Freitag, 8. Juni 2018

Vorstellungen, Teil 3 - Im Wartezimmer

Ich melde mich bei Frl. Hasenclever fernmündlich krank. Natürlich kommt der Spruch, den ich erwartet hatte. „Wohl gestern zu viel gefeiert, was?“ Natürlich nicht, Frl. Hasenclever. Wir kennen uns lange genug. Sie weiß, daß ich derartige Mätzchen nicht mache. Und Sie weiß, daß sie bei mir mit dem Spruch nicht aneckt und ihn sich dementsprechend leisten darf. Aber es gilt dennoch die alte Weisheit, nach der ein schlechter Witz durch ständige Wiederholung auch nicht besser wird. Ich habe immer noch die Genugtuung, daß ich mir darüber im Klaren bin, wie sie jetzt schon mit Blick auf die Personalsituation beginnt, innerlich zu rotieren. Im Juni soll ich sie wieder vertreten, voraussichtlich für drei Wochen. Herr Harnischfeger befindet sich weiter im Hamburger Modell und soll von mir betreut werden. Ludwig muß auch noch Resturlaub loswerden. Es war nahezu undenkbar, daß wir die Mindestzahlen im Juni erreichen werden. Wenn ich jetzt noch ausfalle, sieht es düster aus.

Der nächste Anruf gilt meinem Arzt. Meine Stimme ist ausgesprochen belegt, das Sprechen fällt mitunter schwer und führt zu einem Hustenreiz. Bei der in der Praxis stets gewünschten telefonischen Anmeldung meines dringlichen Vorsprachewunsches auch für die freie Sprechstunde spiele ich die Drüsenfieber-Karte und stelle mir vor, damit den nachfolgenden Ereignissen zu entgehen. Ohne Erfolg. Vielleicht hätte ich doch die Masern-Karte zücken sollen.

Die Hölle hat eine feste Position auf der Raum-Zeit-Koordinate im Multiversum: Das Wartezimmer der hausärztlichen Praxis im Neustädter Ländchen, montags zwischen 8.00 und 11.00 Uhr zur freien Sprechstunde. Also mit ohne festem Termin.

Der Zwinger hat eine Größe von etwa 11 m2. und ist mit meinem Erscheinen um 8.00 Uhr prall gefüllt. Die Außentemperatur zeigt sich zu dieser Zeit noch in einem durchaus angenehmen Bereich, weswegen zur Steigerung der Sauerstoffzufuhr zwei  Fenster auf Klappe geöffnet sind.  Eine andere Möglichkeit des Öffnens gibt es nicht. Die Anwesenden erhöhen Kraft ihrer Körpertemperatur die Hitzewerte dramatisch.  Das Raumklima ist mörderisch. Über die gekippten Fenster dringt zusätzlich der Lärm von der gegenüberliegenden Straßenseite hinein, welcher durch den Neubau eines für unsere Verhältnisse größeren Gebäudekomplexes verursacht wird.

Die meisten Anwesenden beschäftigen sich nahezu pausenlos mit ihren Smartphones. Umso besser, dann kommt wenigstens niemand auf die Idee, eine Unterhaltung führen zu wollen.  Lass sie reden, mir ist das normalerweise weitgehend egal. Aber manche Menschen können einfach nicht leise, wie ich immer wieder im Bus erfahren muss.  Eine Frau unbestimmbaren Alters erscheint. Artig macht ein jüngerer Mann Platz. Schnaufend lässt sie sich in den unbequemen Sitz fallen. Sie trägt Haare auf dem Kopf, die nicht ansatzweise einen Anspruch auf eine Frisur geltend machen können. Die Hose ist fleckig, die Oberbekleidung eindeutig zu eng.  Unter den richtigen Umständen kann Letzteres für einen Männerblick durchaus auch mal von Interessen sein, aber hier liegen eben diese Umstände explizit nicht vor.

Von einem der Smartphones aus erklingt eine Stimme. Es handelt sich um eines der beiden Smartphones, mit denen sich ein bulliger, südosteuropäisch wirkender Typ abwechselnd beschäftigt und welcher nun ziemlich erschreckt und in gebotener Hektik versucht, eben jene Stimme zum Schweigen zu bringen.

„Das habe ich nicht verstanden.“ kommentiert die Frau mit der fleckigen Hose.

Ich auch nicht, aber es verwundert mich nicht bei dem offenkundigen Migrationshintergrund des bulligen Typen. Die Sprache würde ich als Griechisch einstufen und gehört wohl weiterhin zu jenen Strukturen verbaler Kommunikation, die hier trotz der Anwesenheit zahlreicher Betreiber von schlechten Gyrosverkaufsstellen auch weiterhin nicht so weitläufig verbreitet sind.  Aber zu den Punkten auf meiner Hassliste gehören Menschen, die meinen, alle Ereignisse in ihrem Umfeld kommentieren zu müssen. Und auch wenn ich davon ausgehe, daß die meisten dieser Kommentare wohl nur eher unbewusst ausgesprochene Gedanken ohne weiteren Hintergrund sind, macht es dies für mich nicht besser. Die Frau hielt sich nachfolgend mit derartigen Kommentaren dran. Nicht laut und sicherlich auch nicht für das ganze Wartezimmer bestimmt, aber zumindest für mich und doch zweifellos für das ganze restliche Wartezimmer durchaus vernehmlich.

Der bullige, schon im Sitzen nahezu hünenhafte und durchaus schwer angegraute Typ hat sein aufmüpfiges Smartphone in den Griff bekommen und unterhält sich kurz mit der bildhübschen jungen Frau, die ihm übers Eck als nächste sitzt. Er spricht leidliches Deutsch, aber tatsächlich mit für meine Ohren griechischem Akzent. Man gehört augenscheinlich zusammen. Ich überlege, ob sie seine Tochter oder seine Lebensgefährtin ist. Beides scheint mir möglich. Ihr Deutsch ist akzentfrei.

Der Typ neben mir blättert in Zeitschriften. Zu den Dingen, die ich beim Arzt nicht anfassen würde, gehören Zeitschriften. Als ÖPNV-Nutzer bin ich ja einiges gewohnt, und über viele Dinge sollte man sich besser gar nicht erst in irgendwelche Vorstellungen vertiefen oder gar Gedanken machen. Zum Beispiel auch nicht über die Nutzung der Griffe von Einkaufswagen. (Nein, nicht Wägen. Ich hasse das. Jahrzehntelang war hier das Wort für die Mehrzahl von Wagen Wagen und nicht Wägen, was immer mehr um sich greift. Nein, es sind die Wagen. Dabei bleibt es. Basta.) Aber es ist nicht so, daß ich vor nichts fies bin. Alles hat seine Grenzen.

Er verlässt das Wartezimmer, kommt nach einiger Zeit wieder rein und jappst irgendetwas, was wohl im Zusammenhang mit der Luftqualität zu stehen scheint. Verzweifelt stürzt er zum Fenster und hat wohl die Vorstellung, dieses weiter öffnen zu können. Keine Chance. Desillusioniert setzt er sich wieder hin.

„Herr Müller und Herr Paterfelis bitte.“

Endlich. Herr Müller huscht nach draußen. Bei mir dauert es aufgrund der Schwindelanfälle etwas länger, bis ich mich in einer einigermaßen sicheren Stabilität auf den Weg machen kann. Der Typ neben mir blickt von seiner Zeitung hoch.

„Häh?“

„Wie bitte?“ denke ich korrigierend und sage nur „Paterfelis“. Der Typ ist beruhigt und widmet sich dem Studium seiner Zeitung. Ein Magazin für Hobbyangler mit vielen bunten Bildern. Erstaunlich, was man in Wartezimmern so alles zu lesen bekommt.

Ich werde gemeinsam mit Herrn Müller vor dem Sprechzimmer des Arztes auf einer Sitzreihe geparkt und harre mal wieder der Dinge, die da so kommen. Hier erweist sich die Luft als deutlich angenehmer. Das Wartezimmer ist überstanden.




Kommentare:

Es ist erlaubt und gewünscht, meine Beiträge zu kommentieren. Die Kommentare werden von mir moderiert. Kein Kommentar wird freigeschaltet, ohne daß ich ihn zuvor gelesen habe. Solltest du also vorhaben, hier herumzupöbeln, zu trollen oder dich sonst wie unangemessen zu äußern, so empfehle ich dir, die Arbeit zu sparen.

Haltet euch bitte an die Grundsätze eines anständigen Miteinanders, damit wir hier eine schöne Zeit zusammen verbringen können.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.