Dienstag, 15. Mai 2018

Neues Mobiliar

Der schöne, alte Wildledersessel hat jetzt endgültig den Geist aufgegeben. Irgendwann Mitte der 80er Jahre habe ich mir den mal geleistet. Über 800,00 DM hat er damals gekostet. Viel Geld seinerzeit, für einen Auszubildenden umso mehr. Das war deutlich mehr als da mir zugebilligte Monatsgehalt. Brutto.

Der Sessel stand zunächst in meinem Zimmer im elterlichen Haus. So wuchtig wie er war musste tatsächlich das Treppengeländer abmontiert werden, damit er den Pfad nach oben unter das Dach finden konnte. Später hat er mich auch auf den Weg in die nächsten drei eigenen Wohnungen begleitet.

In unserer vorherigen Wohnung war er der bevorzugte nächtliche Schlafplatz von Miss Daisy. Zuletzt stand der Sessel in unserer Wohnhöhle im Metzelsaal vor dem dort inzwischen eingerichteten Spieleregal. Und das natürlich wiederum sehr zur Freude einiger zufällig anwesender Katzen. Lilly und Marty haben ihn mindestens genauso in ihre kleinen Herzen geschlossen, nur Smilla war nicht ganz so angetan. Das könnte aber durchaus auch daran gelegten haben, daß sie nicht so auf Rudelkuscheln steht. So musste ich jedenfalls nur zwei Katzen verjagen, wenn ich den Sessel mal für mich beanspruchen wollte.

Aber alle Wege trennen sich mal. Geplatzte Nähte und kaputte Federn taten das Ihrige. Auch das Leder war sehr strapaziert und abgewetzt. Da war nichts mehr zu retten. Nun wartet er unten im Treppenhaus auf seinen letzten Weg.




Etwas Wehmut kommt da schon in mir hoch. Den Sessel habe ich echt geliebt.

Die zweitbeste Ehefrau von allen hat ziemlich spontan einen neuen Sessel zwischen Dekoartikeln und Köttbullar gefunden, ihn käuflich erstanden und zusammen mit Balduin hier angekarrt. Unter sengender Sonne habe ich ihn ausgeladen und in den Metzelsaal gebracht. Inzwischen bin ich ja trotz Handwerkslegasthenie ein kleiner König wenn es darum geht, weitgehend unverletzt schwedische Möbel zusammenzubauen. Und natürlich war das auch jetzt wieder kein Problem für mich.




Der Kater hat auch schon zur Probe gelegen und das Ergebnis für gut befunden.



Kommentare:

  1. ah, nachhaltige Pappmöbel...Respekt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Teile scheinen recht stabil zu sein - wenn man das vom Gewicht her schließen kann. :-D

      Löschen
  2. hallo Katzenvater, dass du den felidae erlaubst statt deiner das neue Prachtstück einzuweihen finde ich äußerst sympathisch! Kann dein Bedauern durchaus nachvollziehen denn: alte Ledercouches oder Sessel haben schon was, man versenkt sich gerne darin, baggert sich fest und liebt sie irgendwann, es ist und wird zu einem Teil von sich.
    Ich traure meinem alten Lederhängesattel auf dem ich so manchen Mittagsschlaf verbracht habe auch noch heute nach!!!Verstehe dich allzugut.
    Viel Glück mit dem Ersatz, der hübsch aber längst noch nicht zum Lieblingsteil in der Wohnung geworden ist. ich hoffe er wirds irgendwann:-))
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  3. Also mal abgesehen davon, dass Dein Humor unerschütterlich zu sein scheint und der "neue Sessel" ein Paterfelisches Einzelstück ist, fand ich persönlich im Regal das Spiel "Eine Chance für die Liebe" höchst interessant. Neue Seiten tun sich auf! Es grüßt Dich die Schwarze Katze, die sich freut, hier wieder mitlesen zu können!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Merchandising-Spiel, welches gar nicht mal so schlecht ist. Die nicht mehr ganz so jungen unter uns werden sich sicherlich noch an Erika Berger zu erinnern vermögen... Also wären Frl. Hasenclever, Ludwig und Raissa wahrscheinlich raus aus der Nummer. Ich habe es mal günstig auf der Spiele-Messe in Essen geschossen.

      Irgendwann werde ich das mal in unserer Spielerunde reaktivieren. Mal testen, was die Frischlinge so drauf haben. :-D

      Löschen

Es ist erlaubt und gewünscht, meine Beiträge zu kommentieren. Die Kommentare werden von mir moderiert. Kein Kommentar wird freigeschaltet, ohne daß ich ihn zuvor gelesen habe. Solltest du also vorhaben, hier herumzupöbeln, zu trollen oder dich sonst wie unangemessen zu äußern, so empfehle ich dir, die Arbeit zu sparen.

Haltet euch bitte an die Grundsätze eines anständigen Miteinanders, damit wir hier eine schöne Zeit zusammen verbringen können.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.