Freitag, 20. April 2018

Kindergeburtstag

Helga erzählte mir wieder von Dingen, die ich nie erfahren wollte.

„Am Wochenende habe ich den ersten Kindergeburtstag, den ich selber organisieren muß. Schrecklich. Mein Sohn wird neun.“

Kindergeburtstag? Ist das nicht heutzutage so eine Veranstaltung, bei der die Kinder bei irgendeinem amerikanischen Bulettenbrater für fettes Geld geparkt und bespaßt werden? Und die Gastkinder von einem Bestellschein aus einer Liste vorher vorausgewählter Geschenke etwas kaufen müssen, ähnlich wie beim Hochzeitstisch im Vorfeld einer geplanten ehelichen Verbindung?

Ich erinnere mich an meine wilden Jahre. Kindergeburtstage wurden immer zu Hause gefeiert, sowohl bei mir als auch bei den Kindern, bei denen ich eingeladen war. Geschenk abgeben, Kuchen essen, spielen, toben, Abend essen, ab nach Hause. Gab es zum Essen Pommes, Frikadellen oder Pizza, war die Welt für mich in Ordnung. Kritischer sah ich die Angelegenheit, wenn Kartoffelsalat und Bockwürstchen gereicht wurden. Heute mag ich das ja ganz gerne, damals eher nicht.

Also warf ich das Stichwort Bockwurst in den Raum.

„Nein, es gibt keine Bockwurst. Der Junior will Spaghetti mit Tomatensauce. Es kommen 12 (in Worten: Zwölf! Anm. d. Red) Kinder. Und wir haben weiß tapeziert.“

Ich würde mal sagen, da hat jemand ein echtes Problem.



Kommentare:

  1. Zwölf.... Ich hatte über mein Leben verteilt nicht so viele Freunde, welche ich zum Geburtstag hätte einladen lassen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf so viele Eingeladene habe ich es auch nie gebracht. Es wäre auch kein Platz vorhanden gewesen, aber das ist ein anderes Problem.

      Löschen

Es ist erlaubt und gewünscht, meine Beiträge zu kommentieren. Die Kommentare werden von mir moderiert. Kein Kommentar wird freigeschaltet, ohne daß ich ihn zuvor gelesen habe. Solltest du also vorhaben, hier herumzupöbeln, zu trollen oder dich sonst wie unangemessen zu äußern, so empfehle ich dir, die Arbeit zu sparen.

Haltet euch bitte an die Grundsätze eines anständigen Miteinanders, damit wir hier eine schöne Zeit zusammen verbringen können.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.