Dienstag, 7. Juni 2016

Verhältnismäßigkeiten

Der flüssige und wohlduftende ehemalige Inhalt einer 25 Liter-Fußwanne auf dem Wohnzimmerboden ist eine blöde Sache. Insbesondere, wenn ein Teil davon unter dem Monstersofa wartet und ein anderer Teil im Fernsehsessel verschwunden ist.

Im Verhältnis zu einem mit verschlammtem Wasser gefüllten Keller ist das aber wohl eher nichts.

Also gut, wir beruhigen uns und wollen nicht meckern. Unser Mitgefühl geht an den gerade abgesoffenen Rest der Republik.

Ernsthaft.



1 Kommentar:

  1. Daran musste ich gestern denken,als unsere kraftvolle Ministerpräsidentin sprach, dass es nicht angehe, dass Menschen ohne Elementarschädenversicherung Geld vom Staat bekämen. Ich glaube, dass ihr nicht klar ist, dass die erstens in Rheinnähe nicht zu bekommen ist, und wenn, dann zu Mordstarifen. Und es ist keine begrenzte Menge für duftenden Wassers, das da für mehr als nasse Füße und ein bisschen aufgequollenes Laminat sorgt. Schlecht beraten, die Frau Kraft.

    AntwortenLöschen

Es ist erlaubt und gewünscht, meine Beiträge zu kommentieren. Die Kommentare werden von mir moderiert. Kein Kommentar wird freigeschaltet, ohne daß ich ihn zuvor gelesen habe. Solltest du also vorhaben, hier herumzupöbeln, zu trollen oder dich sonst wie unangemessen zu äußern, so empfehle ich dir, die Arbeit zu sparen.

Haltet euch bitte an die Grundsätze eines anständigen Miteinanders, damit wir hier eine schöne Zeit zusammen verbringen können.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.