Sonntag, 3. Juli 2016

Verrat, Verrat! Schändlicher Verrat!

Man erinnere sich daran, daß ich zwei meiner vier Entenküken vermisse. Und daß ich meine Kollegen dazu verdonnert hatte, in bester investigativer Absicht das Restaurant Zum kleinen Chinamann aufzusuchen, um das Buffet nach sterblichen Überresten eben dieser Küken zu untersuchen und den chinesischen Koch von der üblen Verdächtigung, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein, reinwaschen können.

Und was macht Frl. Hasenclever? Sie hat einfach eine außerplanmäßige Dienstbesprechung angesetzt. Dazu noch eine relativ lange.

Wir haben es geschafft, fünf Minuten vor Beginn der Pausenzeit fertig zu werden, obwohl Kollege Harnischfeger die Sache unnötig noch weiter in die Länge gezogen hat. Zum Beispiel dadurch, indem er sich über auf dem Damenklo rauchende Putzfrauen ausließ. Wobei jedoch die Frage unbeantwortet blieb, wieso er überhaupt  weiß, daß am späten Nachmittag auf dem Damenklo eine rauchende Putzfrau anzutreffen ist. Oder aber daß er versuchte, eindeutig geklärte rechtliche Sachverhalte in Frage zu stellen. Und noch schlimmer, daß er versuchte, die uns mittlerweile ab sofort im Rahmen eines Experimentes gegönnte zwei Stunden telefonfreie Zeit pro Woche (!) zu sabotieren. Weil es nicht angehen könne, daß er eben diese zwei Stunden pro Woche nicht telefonieren darf.

Aaaaaaargh!

Jedenfalls hat sich unser geplantes siebenköpfiges Expeditionskorps nach der Besprechung auf den Ökoklaus und mich reduziert. Herr Harnischfeger musste früher Feierabend machen, Sven fühlte sich nicht gut und der Rest der Truppe meinte, am letzten Tag im Monat und nach einer dermaßen langen Arbeitsunterbrechung in Form der Dienstbesprechung noch die Statistik retten zu müssen. Also war ich mit dem Ökoklaus alleine unterwegs.  

Es bleibt festzustellen, daß wir ohne weibliche Begleitung unser Pensum in kürzerer Zeit schafften, weil wir nicht durch unnützes Gerede bei Tisch ausgebremst wurden. Aber da auch unsere Möglichkeiten begrenzt sind, ist es uns nicht gelungen, den chinesischen Koch vom dem Verdacht reinwaschen zu können. Wir werden ein Auge auf ihn haben und wiederkommen. So viel ist sicher.

Aber meine Küken sind weiterhin verschwunden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen