Freitag, 27. Mai 2016

Am und im Wassernapf

Wir haben für unsere Katzenbande in der Wohnung zwei Wassernäpfe verteilt. Bei den Näpfen handelt es sich der Größe nach zu urteilen wohl ursprünglich um Fressnäpfe, die ausgewachsenen Doggen oder ähnlichen Großhunden für mehr als nur einem kleinen Snack genügen würden, aber das müssen die Katzen ja nicht wissen.

Die Angehörigen der Katzenbande V2.0 haben so ihre Eigenheiten, mit den Näpfen umzugehen. Jedenfalls fühle ich mich durchaus bestätigt in meinem Erleben, daß die sprichwörtliche Wasserscheue von Katzen sich eher auf von oben fallendes als von unten stehendes Wasser bezieht.

Während Smilla dazu neigt, den Pegelstand des Wassers durch ein heftiges Eintauchen ihrer Schnauze und damit ihrer Nase in Erfahrung zu bringen und das somit unwillkommene Inhalieren von Wasser durch eben diese Nase mittels ordentlichen Niesens wieder rückgängig zu machen, was vermutlich zu einer gewisssen Aromatisierung des Wassers führt, ist es Lillys großes Vergnügen, Katzenspielzeug, Papierkügelchen und sonstigen von ihr geklauten Kleinkram in den Wassernäpfen zu versenken. Was wiederum Marty dazu bringt, insbesondere die wasserspeichernden Dinge wie Katzenminzekissen wieder aus den Näpfen zu ziehen und diese irgendwo möglichst auf Teppichen abzulegen Außerdem ist er ein sehr reinlicher Kater, der scheinbar einen gewissen Drang verspürt, nach einem Gang aufs Katzenklo mindestens eine aus der vorhandenen Auswahl seiner diversen Vorderpfoten in einen Wassernapf zu tunken und darin stehen zu lassen, während er daraus trinkt. Die sich in den Näpfen ansammelnden Spuren von Katzenstreu, welches er noch zwischen den Pfotenballen hatte, sind unübersehbar.

Können die nicht einfach nur daraus trinken?

Katzen…



Kommentare:

  1. katzen … jede ein Unikat :-)

    Hat eigentlich jeder seinen eigenen Napf oder wird in jedem Napf niesaromatisiert, zeugversenkt und Füße gewaschen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind zwei Näpfe für alle zusammen. Insofern hat also jeder etwas davon. Allerdings hat Smilla ihren Schwerpunkt auf dem im Wohnzimmer stehenden Napf, während Marty eher den Napf im Gartenzimmer benutzt. Hin und wieder gehen sie aber auch an den jeweils anderen. Lilly verteilt ihre Gunst ohnehin auf beide Näpfe.

      Löschen
  2. Ach, wenn sie einfach nur daraus trinken würden... aber das kann ja jeder!

    AntwortenLöschen
  3. sie meinen, ich soll froh sein, das Miss M nur ihr Damenbärtchen ( in verschiedenen Stadien der Verschmuddelung) badet und dann die Wohnung beträufelt?
    gut, dann bin ich das
    ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habe ich ja wenigstens bei einem (1) Menschen Erfolg gehabt.

      Löschen
    2. ich habe mir mal erlaubt, zu verdeutlichen von welchem Verschmuddelbart ich rede...kommen, guggen..staunen..;)

      Löschen
    3. Habe ich dann mal gemacht.

      Löschen
  4. Um Deine abschließende Frage zu beantworten:

    NÖ!

    AntwortenLöschen
  5. Meine Katze angelt gerne darin. Keine Ahnung, wonach, vielleicht setzt Wasser ja, wie gekochte Milch, eine Haut an, die wir ignoranten Menschen einfach nicht wahrnehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Zweifel immer Glitzerdinger. Auf solche Lichtreflektionen fährt man hier allseits unheimlich ab.

      Löschen
    2. Angeblich ist es ein größeres Vergnügen, die Fellnasen zu beobachten, wenn man ihnen Mineralwasser in die Näpfe füllt. Die Sorte, die prickelt. Nicht, dass ich pro Tierversuche wäre...

      Löschen
  6. Sachen schwimmen schicken tut man hier auch. Ich hab ja immer angenommen, dass sie das bei mir abgeschaut haben. Teetechnisch, meine ich. Aber es scheint da wohl ein nicht ganz unübliches Verhalten vorzuliegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz üblich scheint es eher nicht zu sein. Von den bislang sechs Katzen, die wir hier bislang beherbergten, machte dies nur eine. Aber es kann ja auch nicht jeder ein Teetrinker sein. ;-)

      Löschen