Freitag, 22. April 2016

Mülldingens

Hier im Neustädter Ländchen, also eher im außerinnerstädtischen Bereich, ist es üblich, die gesamte Riege der zur Verfügung stehenden unterschiedlich eingefärbten in nahezu unendlicher Vielfalt zur Verfügung stehenden Müllboxen außerhalb des Hauses zu parken. Damit dies nicht allzu unschön aussieht, werden die verschiedenen Müllboxen entweder von einem Sichtschutzzaun verdeckt oder in einem Müllboxendingens, so einer Parkgarage für Müllboxen, quasi einer Müllboxenbox, na einem Mülldingens eben, abgestellt und daraus nur befristet entlassen, wenn die Müllboxenleerertruppe erwartet wird.

Unsere Hausgemeinschaft hatte sich ein Müllboxendingens aus Holz angeschafft. Unglücklicherweise hat Herr Kleinhüppgenreuther seinen Parkplatz, also jetzt nicht den für seine Müllboxen, sondern den für das Kleinhüppgenreuthermobil, exakt gegenüber unserem Mülldingensplatz. Und Herr Kleinhüppgenreuther ist ein schlechter Ausparker. In gewissen Abständen neigte er dazu, das Müllboxendingens beim Ausparken zu rammen. Und natürlich war es ihm nicht möglich in Erwägung zu ziehen, seinen Parkplatz mit jemand anderem, der ein kleineres Auto besaß und/oder ein besserer Ausparker war, zu tauschen.

Nach all den Jahren intensiver Nutzung durch und liebevoller Pflege durch unseren hauseigenen Ingenieurhilfshausmeister war es nun aber an der Zeit, das hölzerne Müllboxendingens zu verschrotten und ein neues anzuschaffen. Holz käme nicht mehr in Frage, dieses Mal sollte es ein hübsches, ja sogar nahezu dekoratives Müllboxendingens aus Metall sein. Da würde sich die Hausgemeinschaft nicht lumpen lassen.

Doch natürlich stellte sich die Frage, wie wir mit dem Kontaktbedürfnis Herrn Kleinhüppgenreuthers umgehen würden.

Meine Idee, autoschädigende Metalldornen und bodengelagerte Krähenfüße zur Vermeidung einer übertrieben dichten Annäherung anzubringen, wurde als wenig praktikabel verworfen, weil diese uns ja auch bei der Benutzung des Müllboxendingens behindern würden. Aus rein pekunären Gründen nahmen wir auch davon Abstand, eine versenkbare Lösung anzustreben. Obwohl ich mich durchaus dafür erwärmen könnte, denn wenn man einmal am ausschachten war, könnte man doch eigentlich auch gleichzeitig Platz für eine semioffizielle Erweiterung unserer Kellerräume…

Der Gedanke an eine mit einer Alarmsirene verbundenen Selbstschussanlage verbat sich aus irgendwelchen larifari eingeworfenen und vollkommen unglaubwürdigen humanitären Bedenken. Man vermutete Ärger mit dem Rest der Nachbarschaft. Außerdem bestand die Befürchtung, daß Herr Kleinhüppgenreuther als professioneller Jägersmann zurückschießen würde. Da unser Ingenieurhilfshausmeister ehemaliger seefahrender Berufssoldat ist, könnten sich daraus einige Verwicklungen ergeben.

Also blieb nur die Entschlossenheit, für jeden Schaden eine Rechnung zu schreiben. Als Selbständige kann die zweitbeste Ehefrau von allen gut und routinemäßig Rechnungen schreiben. Mit Herrn Wolf und mir, beide schreibtischtätige Staatsdiener, bestand auch geballtes Fachwissen im Aufbau des nachfolgend zu erwartenden papiergebundenen Terrors. Außerdem habe ich hier noch irgendwo Pläne zum Bau eines Trebuchets sowie einer wohl eher gartentauglichen Ballista für den Notfall. Wir waren also in jeglicher Beziehung gewappnet.

Unserem extra zu diesem Zweck eingerichteten Competence Team, bestehend aus unserem neuen Hausverwalter, Herrn Wolf von oben unter dem Dach, sowie Herrn Knutsen, ist es unter huldvoller Außenvorlassung der zweitbesten Ehefrau von allen als einzige, die hier wirklich alleine schon aufgrund jahrelanger Erfahrung im Zusammenbau von schwedischen Möbeln für die Montage qualifiziert gewesen wäre, innerhalb von nur zwei Tagen und unter konsequentem Ignorieren der Anleitung gelungen, das Müllboxendingens ordentlich aufzubauen und nach einem weiteren Tag auch sauber zu justieren und auszurichten.

Und nun lauern wir.

Der Feind kann kommen.



Kommentare:

  1. Habe ich dir schonmal gesagt, dass ich deinen Schreibstil liebe?

    Wenn nein: Ich liebe deinen Schreibstil!

    Wenn ja: Ich liebe deinen Schreibstil wirklich!

    AntwortenLöschen
  2. Und gibt es zu Beweissicherungszwecken eine Kameraanlage? Denn bei häufigem Kontakt mit der Müllgefäß-Einhausung (im Baumarkt gelernt, das Wort) dürfte die Umblechung des kleinhüppgenreutherschen Fahrzeugs bereits ausreichend Markierungen tragen, so dass man sagen könnte: Eine Beule macht noch keinen Schadenersatzanspruch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind viele. Er ist alleine. Den Rest klärt das CSI anhand von Insektenlarven und Blütenpollen. Jawohl!

      Löschen
  3. Also da wäre mir mein Auto schon so lieb, dass ich von alleine versucht hätte, den Parkplatz zu tauschen. Aber wahrscheinlich befindet sich dieser unmittelbar am Hauseingang ...

    AntwortenLöschen