Montag, 18. April 2016

Haben Sie etwas zu verzollen?

Irgend etwas habe ich wohl verpasst. Natürlich ist auch mir geläufig, daß es bestimmte Kreise gibt, welche die Grenzkontrollen wieder einführen möchten. Aber daß es schon so weit ist…

Ja, die zweitbeste Ehefrau von allen und ich wohnen im Neustädter Ländchen. Meinem Wissen nach haben wir aber noch keine Unabhängigkeitserklärung vom Rest der Republik abgegeben. Oder warum sonst käme man auf den Gedanken, für einen Warenversand von Gottmadingen (Baden-Württemberg) zu uns eine Zolldeklaration zu erstellen?




Obwohl – falls wir doch schon unabhängig sein sollten, müssen wir uns hier keinen neuen Namen ausdenken. Wir haben das Ländchen ja schon. Und wären damit wohl das kleinste Ländchen der Welt.



Kommentare:

  1. Ich hab mal gebrauchte Bücher in den USA gekauft. Die kamen dann an einem Montag an und ich erhielt die Mitteilung, dass sie für mich bei Zoll lägen. Für eine Woche. Als ich dann am Freitag dort aufschlug, waren sie schon wieder auf dem Rückweg. Der Zollologe verstand überhaupt nicht, warum ich die Meinung vertrat, dass die Frist von Montag bis Freitag generell weniger als eine Woche lang ist. Zoll halt. Was auch frühere Nachbarn von mir unterschreiben würden, die einst morgens um sechs Besuch von den Jungs bekamen. Erst schickten die zwei Leute mit ner Ramme, dann kamen einige Jungs und brüllten herum, so dass an Schlaf nicht zu denken war. Stellte sich dann raus, dass die vereinte Staatsmacht (Polizei war auch dabei) sich leider in der Etage vertan hatten. Sehr dumm gelaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jungs hätte ich gerne mal für bestimmte Zwangsbeitreibungen im Büro zur Verfügung. Da würden wir Außenstände auch reinbekommen. Aber wir dürfen ja nicht. :-(

      Löschen
  2. Ich erfuhr neulich, dass das städtische Vollstreckerteam tatsächlich Provision bekommt. Bis zu einem bestimmten Betrag sogar steuerfrei. Da frag ich mich doch, warum die Leute, die die Ansprüche feststellen und betiteln, sowas nicht kriegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie geil ist das denn? Bestimmt nur für eigene Forderungen, oder?!

      Löschen
  3. Für städtische Forderungen. Kostenbeiträge, Bußgelder, you name it... Bei alten Kostenbeitragsrückständen kann das auch schon mal heißen, dass satt fünfstellige Beträge auf dem Zettel stehen. Wobei die Chance, ein Knöllchen beizutreiben, sowohl häufiger als auch wahrscheinlicher ist. Aber trotzdem. Da jagt man dem Pflichtigen Jahre hinterher, kriegt ihn zu fassen, kann endlich die Berechnung machen und alles schön betiteln, und dann hat der Sachbearbeiter nur den nächsten Fall auf dem Tisch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin da eher durchaus genervt von den Vollstreckern, wenn sie mir erklären, daß sie nur noch die Zusage der Kostenübernahme benötigen, um dann direkt endlich die seit einem Jahr beantragte Sicherungshypothek eintragen zu lassen oder die Vermögensauskunft bei bereits drei bestehenden Haftbefehlen einzuholen. Nur um dann zwei Jahre später mitzuteilen, daß sie nichts machen können, weil der Schuldner unbekannt verzogen ist und sie noch nichts von den genannten Dingen weiter veranlassen konnten. Obwohl die seit Jahren "neue" im gleichen Ort befindliche Anschrift durchaus bekannt sein sollte. Ich habe da gerade so einen sechsstelligen Kandidaten, den ich einfach nicht loswerde.

      Löschen