Montag, 28. Dezember 2015

Zielgerade

Wir sind auf der Zielgeraden. Drei Arbeitstage zwischen den Feiertagen. Ich habe mir vorgenommen, mich intensivst mit ein paar Knobelakten zu beschäftigen sowie Schreibtischcontainer und Büroschrank endlich mal auszumisten.

Leider hat sich in den letzten Jahren ein Phänomen ausgebildet. In grauer Vorzeit waren die Telefone an diesen Tagen fast wie tot. Nun aber meint die Nation, nachdem man an den Feiertagen zusammengesessen und die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht hat, unbedingt den freundlichen Onkel aus dem Büro anrufen zu müssen und zu fragen, ob das, was Tante Erna, Onkel Helmut und die Blöd-Zeitung alles verbreitet haben, denn auch so seine Richtigkeit haben kann.

Leute, gönnt uns die Ruhe an diesen drei Tagen. Wir bekommen die Zeit schon sinnvoll rum. Auch, wenn wir Abwesende jetzt mal nicht vertreten müssen. Ehrlich.

Und jetzt mache ich, daß ich weg komme. Lilly und Smilla haben mich im Blick und nehmen Maß. Wenn ich nicht aufpasse, kleben gleich zwei Kuschelkatzen an mir. Muß jetzt nicht sein.

Gehabt euch wohl und lasst die Finger vom Telefon.

Ich mache es auch.



Kommentare:

  1. Tja ursprünglich wollte ich heute bei der Krankenkasse anrufen, weil ich dringenst eine Info bräuchte... aber wegen deiner Bitte bin ich mal brav. (nagut... und hab die Antwort auch schon ergoogelt gehabt und den Plan mit der Kasse schon zum 1. Feiertag verworfen gehabt) :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr lobenswert von dir.

      Löschen
    2. Tja und nun hat mir die Krankenkasse nun den Auszahlschein zugeschickt (für einen Tag, bevor das neue gilt! Tssssss!). Jetzt muss ich morgen doch noch meinen Arzt nerven :D
      ...
      Gut das ich damit auch meinen AG nerve :P

      Löschen
  2. So möchte ich es eigentlich auch halten. Zeug das ich gerne vor mich her schiebe, Ablage, Mails ausmisten etc. in aller Ruhe erledigen. Wir werden sehen ob es klappt.

    Und ich zumindest verspreche NICHT anzurufen… :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausmisten und Knobelakten machen hat heute schon mal nicht funktioniert. Zu viele Kollegen, die was von mir wollten. Und viel zu viele Anrufer. Aber zwei Chancen habe ich ja noch. Und noch drei Stunden, die ich Mehrarbeit leisten kann, ohne Ärger zu bekommen. Ha!

      Löschen
  3. Es ist wirklich schwer sich vom Wollknäuel am Bein morgens loszureißen, wo es die letzten Tage doch so schön kuschelig war und man den ganzen Morgen Zeit für ausführliche Streicheleinheiten hatte, seufz...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja. Ans Ende des Wochenendes hat die Bande sich ja schon gewöhnt. Den Rhythmus haben die verinnerlicht. Aber wehe, es war mal ein Tag mehr. Dann ist der Tag danach wirklich schlimm.

      Löschen
  4. *Dringdring*, *dringdring*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DU WARST ALSO DIESE AUFDRINGLICHE HEXE MIT DER UNTERDRÜCKTEN RUFNUMMER UND DER WAHLWIEDERHOLUNG!!! WOLLTEST DU MICH VOM KLO HOLEN ODER WAS???

      Löschen
  5. Wie? Man übermittelt seine Telefonnummer, wenn man bei euch anruft? Würd mir ja nie einfallen, sowas ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wissen noch nichts von dem telefonzerstörenden Impuls, den ich rausschicke, wenn ich bestimmte Nummern wiedererkenne.

      Löschen