Montag, 9. November 2015

Eine Frage der Hose

Kann es eigentlich sein, daß diese schrecklichen, nahezu hautengen Jeans wieder modern sind? Zumindest bei den Teens? Und einigen Twens? Kennt überhaupt jemand noch diese Wörter? Sind die etwa auch schon ein Zeichen meines Dinosauriertums?

Fragen über Fragen.

Kommen wir zurück zu diesen Hosen. Ich konnte die ja noch nie leiden. Früher nicht, heute nicht. Egal, wer die anzieht. Schlimmer sind nur noch Karottenhosen. Ich bevorzuge da eher die zeitlose Mode. Gerade Jeans und T-Shirt. Turnschuhe. Fertig.

Jedenfalls habe ich in den letzten Tagen verdächtig viele Teens und Twens gesehen, die wieder hautenge Beinbekleidung angezogen haben. Und darunter waren eindeutig zu viele, welche noch nicht mal das richtige Fahrgestell dazu hatten.

Ja ich weiß, Glashaus, Steine und so.

Trotzdem: Auch wenn man schlank ist, kann man nicht alles anziehen, was der Markt so hergibt.

Das musste jetzt einfach mal raus.




Kommentare:

  1. Aber... die sind doch schon ganz lange wieder da - nur diesmal mit Löchern :)
    Eigentlich gibt es nur zwei Sorten von Jeans, die ich fürchterlich finde: Die eine nennt sich "Muschi frisst Hose" (sorry) und die andere ist diese unsägliche Jeans, deren Schritt der Jugend fast in den Kniekehlen hängt - und den halben Arsch (noch mal sorry!!) freilässt. Bei den ersten bevorzuge ich Sonnenbrillen, bei den zweiten kann ich oft nur schwer dem Impuls widerstehen, dem Knaben diese Hose mit einem Ruck hochzuziehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe, wie sich die Lippen bewegen, aber ich höre niemanden sprechen. ;-)
      Und diese Hosen mit dem Extra-Laderaum für die volle Windel sieht man hier zum Glück nicht mehr ganz so oft. Gelegentlich reicht aber vollkommen. Ich stelle mir die irgendwie unbequem vor.

      Löschen
  2. "... nicht das richtige Fahrgestell hatten ..." - das ist ja sehr freundlich ausgeddrückt. Wirklich, sehr freundlich.

    AntwortenLöschen
  3. Das sind sie schon seit längerer Zeit mal wieder. Aber diesmal ins extreme. Es gibt enge Jenas, die sind so eng, dass sie einen speziellen Namen haben (den ich mich aber nicht gemerkt habe). Davon geisterte mal ein Zeitungsartikel durchs Netz:
    Eine junge Dame, die eine solche Hose getragen hatte, kam in massive Schwierigkeiten, weil ihr die Beine über Tag bei schwerer Arbeit (Umzug, wenn ich mich recht erinnere) angeschwollen sind - aber für Ödeme war kein Platz in der Hose. Ergebnis? Die Beine wurden massiv eingestaucht, Blutgefäße und nerven gequetscht, Durchblutung war gestört - sie kam aber einer Amputation gerade so davon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nennt man dann Druckanzug für Kampfjetpiloten. :-D

      Löschen
  4. Die "Laderaum-für-volle-Windel" Hosen gabs auch mal für Mädels. Hab so ein Ding mal angezogen - schrecklich. Da lief man auch wie als hätte man eine volle Windel.
    Enge Jeans... . Ich mag die Dinger. Mit mittlerweile 26 allerdings nicht mehr ganz so "hüftig" (also da, wo alles rausschaut). Und, möglichst auch in einer Größe, wo man nicht als Presswurst durchgeht... .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine enge Jeans ist eine Sache, eine hautenge eben eine andere.

      Löschen
  5. Paterfelixchen, wir MÜSSEN uns einfach mal treffen - und sei es nur, um Dein entsetztes Gesicht zu sehen, 😄😄😄

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur nochmal zur Klarstellung: Ich störe mich nicht daran, wenn Menschen keine Idealfigur haben. Da bin ich wohl der Letzte, dem das zusteht. Nur verfolge ich die Theorie, daß Menschen, welche derart figurbetont herumlaufen, sich auch etwas auf ihre Figur einbilden. Und das ist es, was in den meisten Fällen nicht angebracht ist.

      Löschen
  6. Hautenge Jeans bei Männern... auch so eine "interessante" Sache:

    Ich hatte mal einen Kollegen, der war so dermaßen "aufgepumpt" (viel Muckis aber nix dahinter) und sichtlich stolz auf seine Figur. Die musste dann natürlich mit knallengem Hemd und hautenger Hose betont werden. Und zwar so eng, sodass man alles sieht. Auch das, was man als Frau nicht bei jedem sehen will. Höchstens erahnen. Wenn man denn will.
    Kommt man morgens nichtsahnend auf die Arbeit, der gesamte Kollegenkreis versammelt und besagter Kollege kommt mir entgegen - und ich schaute ihm (wie beim "Autounfall-Syndrom") voll auf die Kronjuwelen... . Der Tag war gelaufen, ehrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wenn er es doch braucht... ;-) Das stelle ich mir auf jeden Fall höchst unbequem vor. Nö, lass mal. Selbst wenn ich es tragen könnte, würde ich wohl darauf verzichten.

      Löschen