Montag, 21. September 2015

Die neue Saison nähert sich

Nein, ich mache jetzt keine neuen Bemerkungen über die schon in den Läden befindlichen Weihnachtsartikel. Auch keine alten. Ich ignoriere das an dieser Stelle einfach. Dennoch kommen wir nicht umhin festzustellen, daß der Sommer vorbei ist. Ich kann zwar noch ohne Jacke draußen herumlaufen, ziehe sie zumeist aber doch schon an, um endlich wieder Platz für die notwendigen Utensilien wie Haus- und Autoschlüssel, Brieftasche und vorsteinzeitliches Mobiltelefon zu haben.

Im Büro begann es Mandy zu frösteln. Muß was Psychisches sein, weil es draußen dunkler ist als sonst. Sie nahm auch schon die bösen Wörter anmachen und Heizung in den Mund und kombinierte diese in einer mir nicht gefälligen Weise miteinander.

Noch würde das Drehen am Thermostat der Heizkörper nichts bringen. Aber bald wäre es dann doch wohl soweit, daß unser Hausmeister die Heizung wieder einschaltet. Zumal Dr. Strebsinger, ihres Zeichens auch eine Frau, dazu noch eher schlank gewachsen, dementsprechend soweit für mich erkennbar mit wenig Fett- und Muskelmasse ausgestattet, vermutlich auch eher zu höheren Temperaturen neigen dürfte und damit das Ansinnen eines zeitnahen Heizungsstartes nachhaltig unterstützen wird.

Was bleibt mir also übrig, als mich in mein Schicksal zu ergeben und die Bachelorette über das Bevorstehende zu informieren?

„Sein Sie froh, daß Sie im Winter nicht mehr hier im Zimmer sitzen. Sobald Mandy die Finger an der Heizung hat, sitze ich hier nur noch in Badehose herum, was im Allgemeinen als nicht besonders ästhetischer Anblick angesehen wird.“

Man muß das arme Kind die junge Frau ja nicht mehr verstören als notwendig, oder?!



Kommentare:

  1. Das ihr Männer auch immer eingebaute Heizkörper habt, während wie bei gefühlten -30°C anfangen zu zittern wie Espenlaub.

    AntwortenLöschen
  2. Ok, irgendwas muss bei mir schiefgelaufen sein... Obwohl ich ein weibliches Wesen bin, ist mir oft eher zu warm als zu kalt. Wo andere bereits mit dem Wintermantel rumrennen, reicht bei mir noch ein Pulli :-).

    In meinem ehemaligen Büro mit zwei Knast... äh, Bürogenossen (männlicher Natur), kam es einmal dazu, dass mein einer Kollege und ich frühmorgens im T-Shirt eintrudelten. Da staunten wir nicht schlecht, als unser Kollege im Pulli und Daunenweste dasaß. Wir sahen uns an und ich konnte mir den Kommentar nicht verkneifen: "Wer ist eigentlich das Mädchen bei uns im Zimmer?!"
    Da musste auch immer brav nach fünf Minuten das Fenster geschlossen werden, weil Mamsell kalt war... o.O

    AntwortenLöschen