Samstag, 1. August 2015

Es muß doch Freude bereiten *aktualisiert*

Wie sagte mein Vater einst: Es muß dir doch richtig Freude bereiten, dein

  • eigenes Fahrrad (späte Siebziger bis frühe Achtziger)
  • eigenes Mofa (frühe bis mittlere Achtziger)
  • eigenes Auto (mittlere Achtziger bis heute)

sauber zu machen, zu pflegen, zu polieren und damit den Wert zu erhalten.

Meine Antwort ist und bleibt seit gefühlten echten *schauder* 40 Jahren unverändert.

NEIN!

Wenn der liebe Gott gewollt hätte, daß wir mit sauberen

  • Fahrrädern
  • Mofas
  • Autos

durch die Gegend fahren, dann hätte er nicht den Dreck erfunden. Das sind Gebrauchsgegenstände. Keine Dekoartikel.

Mit Schrecken erinnere ich mich an den Nachbarn aus dem Haus, in dem ich als Kind mit meinen Eltern wohnte. Nach jedem Regen, selbst wenn es nur ein paar Tropfen waren, rannte er raus und lederte seinen Wagen ab. Porentief rein.

Wirklich jedes Mal.

Der Sohn der Nachbarn in der Häuserreihe, in der meine Eltern heute wohnen, wäscht seine zwei Autos (eines für die Arbeit, damit das andere für die Freizeit nicht auf dem Werksparkplatz schmutzig wird) und das seines Vaters an jedem Wochenende mit einer echten Hingabe. Von Hand. Auf der Straße. Ist da zwar nicht erlaubt, aber wo kein Kläger, da kein Richter. Nebenbei flutet er noch den ganzen Zugangsweg mit seinem Wasser, wenn er die Felgen reinigt.

Unbegreiflich.

Heute war Balduin an der Reihe. Zum zweiten Mal in diesem Jahr. Aus gegebenem und damit erforderlichen Anlass mal nicht in der Waschstraße, sondern auf dem Mach-das-Ding-selbst-sauber-Platz. Und auch wenn die zweitbeste Ehefrau von allen den Löwenanteil erledigt hat…

Nö. Da bringe ich lieber alleine die ganze Wohnhöhle auf Hochglanz.

Es hätte so ein schöner Tag werden können.

Siehe oben.


Tante Edit ergänzt: Und dann auch noch zu IKEA. Waaaaahhh!!!




Kommentare:

  1. Hallo
    Tja, das Autoputzen ist auch nicht so mein Ding, doch es gibt Leute,
    hauptsächlich Männer, die ihre Fahrzeuge hegen und pflegen, als ob
    es Kinder wären. Das ist irgendwie krank. Ab und zu muss man halt
    "die Krot fressen", auch wenn es schwer fällt.
    Ich wünsche dir ein schönes We.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boaaah, was bist du schnell mit dem Kommentar. Hast du gelauert?

      Löschen
    2. KINDER PFLEGEN? Baaaaah!

      Wobei... wenn es Leute gibt, die ihre Kinder wie ihre Autos pflegen, dann wäre das auf der einen Seite erschreckend und auf der anderen würde es einiges erklären. o.o

      Löschen
    3. Mir genügt es da auch vollkommen, Katzenkotze und Katzenscheiße zu entfernen. Auf die Sache mit den Windeln kann ich gut verzichten.

      Löschen
  2. Da hast du Recht, absolute Zeitverschwendung.
    Habe auch nie kapiert weshalb das Vehikel gewienert werden muss, wenn der Dreck doch in den Startlöchern steht …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe als Argument mal gehört, daß man so Platz für neuen Dreck schafft. Ist aber überflüssig. Frischer Dreck passt auch so da drauf.

      Löschen
  3. Du hast das "Waaaaahhh!!!" falsch geschrieben.... kein Problem, das passiert vielen. Man schreibt das "Jihaaaaawwwww!!!"

    ;p

    Abalone
    bekennende nur durch die Waschstraßenfahrerin....

    AntwortenLöschen
  4. Hrm... ich müsste mein Rad auch mal putzen. Das habe ich seit der Anschaffung genau... öhrm... noch gar nicht gemacht. Ein Jahr ohne putzen. Auweiha.
    Wobei... zählt Kette entölen, von Flugrost (HURENSOHN!) befreien und neu Ölen als putzen oder als absolut notwendiges übel? Weil DANN habe ich es doch schon geputzt.

    ...

    Ansonsten hast du meine Zustimmung. Wobei die Frage bleibt, ob die Zustimmung eines chaotischen, versehentlich-und-ständig-Sachen-runterwerfenden, ungeschickten und faulen Wölfchens so gut ist. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, daß kann man durchaus als Putzen gelten lassen.

      Löschen
  5. Jihaaaaawwwww? Habe ich ja noch nie gehört. Bist du ganz sicher?

    AntwortenLöschen
  6. Auto putzen? Nur im Hochsommer, weil man da so schön plantschen kann... und weil ich keinen Stellplatz mit Wasseranschluss habe, auch dann nicht. Ab und zu räume ich den Müll raus, damit ich neuen reinwerfen kann. Typisches Frauenauto, also. Alle zwei Jahre dann einmal durch die Waschstraße, damit der TÜV-Typ nicht am Dreck festpappt. Wenn ich das Auto überhaupt so lange fahre. Meist ist das nicht der Fall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Innen ist es mir weitgehend egal, so lange es aufgeräumt ist. Da bin ich eigen. Allerdings werde ich dazu nicht nach meiner Meinung gefragt.

      Löschen