Dienstag, 7. Juli 2015

Verwirrte

Schon am frühen Morgen hatte uns in der letzten Woche die Hitze im Griff. Die Nacht hatte so gut wie keine Abkühlung gebracht. Kann auch nicht funktionieren, weil die Fenster nach Feierabend aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben müssen. Also bleiben Wärme und Mief in der Bürogrotte gut erhalten. Und im Büro darf ich mich natürlich nicht so anziehen, wie ich das gerne möchte. Gut, der so genannte Dresscode ist offiziell für uns in der Sachbearbeitung nicht vorhanden und ansonsten auch butterweich, aber den Ansatz von Ärmeln möchte man bei den Herren der Schöpfung schon sehen.

ÄRMEL!

Ich schleppte mich den Gang runter zu meiner Höhle im Schicksalsberg. Eine Bezeichnung, die sich inzwischen für mein Büro eingebürgert hatte. Der geneigte Leser wird sich zu erinnern wissen.

Frl. Hasenclever war bereits vor mir angekommen und zeigte sinnvolle Initiative, indem sie die Höhlenfenster öffnete.

„Frl. Hasenclever, ich habe gerade im Aufzug zunächst den falschen Knopf gedrückt. Das ist doch bestimmt ein Zeichen von beginnender, hitzebedingter Verwirrtheit.“

„Ganz bestimmt, Herr Paterfelis.“

„Schicken Sie mich jetzt nach Hause?“

„Klar. Und suchen Sie sich noch einen Begleiter, der Sie auf den rechten Weg führt. Nicht, daß Sie in den falschen Zug einsteigen.“

„Wäre echt dramatisch.“

„Ich will dann aber auch gehen.“

„Sie sind ja häufiger verwirrt. Was ist es denn dieses Mal?“

„Ich habe heute Morgen versehentlich beide Haustürschlüssel mitgenommen. Wenn mein Freund jetzt das Haus verlässt und in der Unterhose vor der Tür steht, kommt er nicht mehr rein.“

„…“

Nein, ich habe nicht gefragt, warum ihr Freund in Unterhose vor der Tür stehen sollte.

Wirklich nicht.

Vorschläge?






Kommentare:

  1. Es kingelte an Frtl. Hasenclevers Tür, denn der eifersüchtige Vater des Fräuleins hatte dem Freund seiner Tochter einen Streich spielen wollen und sich gleich nach der Betätigung der Klingel aus dem Staub gemacht. Frl. Hasenclevers Freund wurde durch das Klingeln aus dem Schlaf geschreckt und trat kurz vor die Türe, um nachzusehen, wer da war. In dem Moment kam ein starker Luftzug durch das weit geöffnete Treppenhausfenster und schwups - stand Hasenclevers Freund in Unterhosen vor der geschlossenen Tür! So was passiert doch tagtäglich! Oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut täglich. Wie denn auch anders? *Verwirrtichbin*

      Löschen
  2. Habt ihr keine Klimaanlage im Büro? Bei uns sind es kühle 23 Grad. Dafür ist es gleich hinter der Tür wie die Hölle. Fast 50 Grad.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Klima- und auch keine Belüftungsanlage. Nur in Richtung Hauptverkehrsstraße und Bahnhofsvorfeld zu öffnende Fenster und Außenjalousien.

      Löschen
  3. beginnende, hitzebedingte Verwirrtheit vielleicht? :D

    AntwortenLöschen
  4. Ganz klar, Hirnaustrocknung. Darf ich jetzt auch nach Hause?

    AntwortenLöschen