Donnerstag, 18. Juni 2015

Geht immer

Was macht man, wenn die zweitbeste Ehefrau von allen Mandeln, Zimt, Sultaninen, Zitronensaft und Rum von der letzten Weihnachtsbäckerei übrig behalten hat, ein Netz Äpfel sinnlos in der Gegend herumliegt und beim Aufräumen des Lebensmittelregals im Keller tatsächlich noch ein Paket Gelierzucker das Tageslicht erblickt?

Richtig! Alles in einen Topf schmeißen und aufkochen lassen.

Lirum, larum, Löffelstiel, wer nicht rührt, der kriegt nicht viel.

Auch außerhalb der Wintersaison sehr schmackhaft: selbstgemachte Bratapfelkonfitüre




Die zweitbeste Ehefrau von allen ließ es sich nicht nehmen, zum Frühstück den ersten ordentlichen Klacks der von mir nur Stunden zuvor gekochten Konfitüre  vom Glas aus direkt auf den bereitliegenden Frischkäsetoast fallen zu lassen.

Die Frage, ob ich denn auch mal probieren möchte, konnte ich nur verneinend beantworten…

…ich hatte nach dem Abfüllen die Reste aus dem Kochtopf gekratzt. Das reicht jetzt wieder für eine Weile.




Kommentare:

  1. Bratapfel im Sommer.

    Hmmm....
    Wäre auch nicht meines...

    Warum ist sie eigentlich die zweitbeste Ehefrau und nicht die Beste?
    Wollte ich schon lange mal fragen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hält sich ja.
      Und zur zweitbesten Ehefrau empfehle ich einen Blick in die Unterseite "Über diesen Blog". :-)

      Löschen
  2. Sehr kreativ! Kann man da nur sagen. Mal sehen, was sich in meinem Schrank noch so alles findet....Ich melde mich dann für ein Rezept an! ;-D

    AntwortenLöschen
  3. *Sabber* Oh, sorry, jetzt habe ich Dien schönes Blog vollgesifft! ... ach was, selbst schuld! ;-)

    AntwortenLöschen