Samstag, 30. Mai 2015

Paterfelis geht in die Stadt (Teil 3 - Der Bastelladen)

Zum Bastelladen waren es nur von meiner Angetrauten geschätzte 20 Meter. Der letzte Fruchtsaft lag mir dann wohl doch etwas im Magen, so daß sich diese 20 Meter-Strecke mehr wie eine Halbmarathon-Distanz anfühlte. Zum Glück gab es keine unrealistischen zeitlichen Vorgaben, in denen der Halbmarathon bewältigt sein musste, so daß wir schließlich unser Ziel entspannt erreichten.

Ich zeigte mich durchaus von der Existenz dieses Bastelladens überrascht. Nicht von der Tatsache, daß es ihn überhaupt gab, sondern vielmehr davon, daß es ihn nochgab. Denn der Bastelladen verdankte seine Existenzberechtigung meiner Vermutung nach alleine dem Umstand, daß verschiedene Kolleginnen unserer LASA-Außenstelle ihm einst regelmäßig ein gehöriges, existenzsicherndes Umsatzplus beschert hatten. Dummerweise hatten diese Kolleginnen in der Zwischenzeit den Status als ehemalige bzw. inaktive Mitarbeiterinnen eingenommen, so daß, um meinen Gedankengang konsequent zu Ende zu führen, der Bastelladen zumindest kurz vor der Pleite stehen sollte

Stand er aber nicht.

Im Ladeninneren trafen wir auf anderthalb Etagen Bastelzeug. Anderthalb, für meine bescheidenen Begriffe großflächige Etagen! Wer braucht das alles? Unsere offenkundige Irritation wahrnehmend näherte sich ein Mitarbeiter. Der freundliche Verkäufer mit der irren Frisur fragte nach unserem Begehr, worauf meine Angetraute zu verstehen gab, daß sie an dem käuflichen Erwerb eines Applikationsglitzerdingheißklebegerätes, jetzt auch mit Vakuumtechnik, interessiert sei. Es war mehr als offensichtlich, daß der durchaus sympathische Verkäufer mit der irren Frisur nicht die allermindeste Ahnung hatte, wovon die zweitbeste Ehefrau von allen überhaupt sprach. Zum Zwecke des Schließens seiner diesbezüglichen Bildungslücke und dem gleichzeitig verfolgten Plan, dem Begehr meiner Angetrauten zu entsprechen, wandten sich die beiden an eine weitere Verkäuferin, während ich mich vollkommen deplatziert fühlend selbst irgendwo parkte.

„Das Applikationsglitzerdingheißklebegerät, jetzt auch mit Vakuumtechnik, führen wir leider nicht mehr.“

Oh.

„Schauen Sie sich doch um!“

In der Verkäuferinnenstimme schwang ein gewisser Vorwurf mit.

„Wie Sie sehen, sind wir die kleinste Filiale unserer Kette…“

Ähm, nein, sehe ich mangels Vergleichsmöglichkeit nicht. Meine Angetraute auch nicht. Außerdem fiel es mir als an dieser Materie ausnehmend uninteressiertem Laien schwer zu glauben, daß es tatsächlich noch größere Bastelladenfilialen geben soll. Frauen haben mit dieser Annahme vermutlich eher keine Schwierigkeiten, sondern verfallen in wahre Glückseligkeit ob es Gedankens, daß es das Paradies nun doch schon auf Erden geben soll.

„…und mussten verschiedene Warengruppen an andere Filialen abgeben. Darunter auch das Applikationsglitzerdingheißklebegerät, jetzt auch mit Vakuumtechnik.“ fuhr die Verkäuferin mit ihren Erläuterungen hinsichtlich der schwierigen Gesamtlage fort.


Natürlich würde sie als freundliche kompetentesachkundige verkaufsorientierte Mitarbeiterin nach diesem Moment des Luftholens als nächstes den selbstverständlichen Hinweis geben, daß sie zur Befriedigung des Bedürfnisses der erlauchten Kundschaft das gewünschte Applikationsglitzerdingheißklebegerät, jetzt auch mit Vakuumtechnik, aus einer jener anderen, offensichtlich sehr viel größeren Filialen, beschaffen würde.

Die Leistungskraft des Einzelhandels vor Ort ist nach wie vor ungeschlagen.


(wird fortgesetzt)




Kommentare:

  1. Du hattest neulich an der Qualität deines Blogs gezweifelt. Diese Einschätzung kann ich nicht teilen. Es ist immer wieder schön deine Geschichten zu lesen. Um die Klickrate zu erhöhen würde ich aber als Überschriften öfters Katzen einbringen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke vielmals. :-) Den Katzencontent werde ich aber vermutlich nicht erhöhen.

      Löschen
    2. Katzen unterliegen nämlich strengen Arbeitsrechtrichtlinien, die Paterfelis eh schon >fast< übersteigt. Man stelle sich nur vor: dann könne Paterfelis gar kein Katzencontent mehr bringen, weil er im Mäusekittchen sitzt! Verhaftet von der Katzenpolice. Geht mal gaaaaaaar nicht! :D

      Aber ich stimme SteffKo zu: es ist immer eine Freude hier zu lesen... auch wenn ich mir zwecks Cliffhanger bzw mehrteiligen Geschichten angewöhnt habe immer nur Samstags oder Sonntags reinzuschneien. Dann hat man mehr zu lesen und im Optimalfall die ganze Geschichte auf dem Silbertablett.
      ...
      Oder muss eben noch länger gespannt der Dinge harren, wie es weiter geht. So wie hier. Hrmpf! ;D

      BTW:
      Als weibliches Dinges muss ich es sagen:
      Es gibt also Bastelläden... und dann auch noch ganze Ketten... ich kenne es bisher nur als Verkaufsnische innerhalb von Zeitschriften/Buch/Schulläden. Wow.
      ...
      Habe btw. niemals Bastelladenware in Bastelteilläden gekauft. Wenn ich bastel (einmal in 10 Jahren), dann bin ich meiner Heinzelhandelfeindlichkeit treu und kaufe bei dem großen Onlinebastelladen der zufällig auch Bücher, Klamotten und so Krams anbietet und bestimmt bald auch irgendwann Autos und an weibliche Kriegerinnen aus der griechischen Mytologie erinnert. Jaja. Ich böses Wolf ich!

      Löschen
    3. Pöses Wolfy, wirklich. Ich kenne Bastelkram ja eigentlich auch nur aus Modellbahnläden - solche Läden kennt ihr jungen Leute von heute ja gar nicht mehr, weil aussterbend - oder aus Tabletopläden. Und die neigen dazu, nicht übertrieben groß zu sein. Und auch nicht weit verbreitet. Aber das sind halt die kernigen, männlichen Läden.

      Löschen
  2. Also... ich mag Bastelläden. Nur mal so... nebenbei....

    Und Deine Geschichten lese ich richtig, richtig gern. Freu mich schon auf Teil 4.
    Mal sehen was dem kompetenten Fachpersonal einfällt, um das Glück Deiner Frau nicht zu gefährden ;-)

    (Katzen müssen aber nicht unbedingt sein. Ich habe festgestellt, dass die Klickzahlen einen guten Sprung nach oben machen, wenn man wüste Kraftausdrücke nutzt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also so etwas wie "drecksverdammte Mistkatzen"?

      Löschen
  3. "Drecksverdammte Mistkatzen" ist schon mal ein guter Anfang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muß ja steigerungsfähig bleiben, nicht wahr?! :-D

      Löschen