Mittwoch, 27. Mai 2015

Ich sehe Gelb

Umständehalber arbeitete ich mal wieder alleine und deswegen umso friedlicher im Büro vor mich hin, als ich außerhalb meines Sichtbereiches ein raschelndes Geräusch vernahm. Zum Zwecke der unmittelbaren und offenbar dringlich erforderlichen Sachaufklärung sah ich mich gezwungen, mich von meiner Akte loszureißen und vor die Bürotür zu treten. Eine persönliche Inaugenscheinnahme besonderer Umstände ist niemals verkehrt, um an unverfälschte Informationen zu gelangen.

Ich trat einen Schritt weit in den Gang, als ich auch schon… AUTSCH!

Da stand ein stattliches, knallgelb leuchtendes Etwas, welches meinen Sehnerv in höchst unangenehmer Weise malträtierte. Mit zusammengekniffenen Augen riskierte ich einen zweiten Blick und erkannte als großes, gelbes MichelinMännchen – den Ökoklaus. Mit Radlerhose, Sporttrikot und einer gelben, das Licht reflektierenden und bei jeder Bewegung Geräusche erzeugenden Jacke.

„Wie bist du denn drauf?“

„Ich fahre jetzt den Teil der Strecke von zu Hause bis zum Bahnhof immer mit dem Fahrrad.“

Nee?“

„Doch. Auf dem Hinweg sind das acht Kilometer den Berg runter. Sehr angenehm.“

„Ja, und zurück sind es acht Kilometer den Berg rauf.“

„Ähm, schon. Aber das ist ja der Trick. Da muß ich dann durch.“

„Nun denn. Wenn es Spaß macht.“

„Ja. Und weil es bei uns so dunkel auf der Landstraße ist und die Knallköppe da fahren wie die Blöden, habe ich mir diese Baustellenjacke gegönnt. Extra stark reflektierend.“

„Hört sich vernünftig an. Außerdem hinterlässt du damit endlich mal einen blendenden Eindruck.“

Vor allen Dingen auf meiner Netzhaut.

Aua.


Kommentare:

  1. Wenigstens achtet er auf seine Sicherheit. Sehr vorbildlich der Ökoklaus. Jaja.
    Ich hoffe er hatte neben Radlerhose, Sporttrikot und Blendmichjacke auch nen Helm. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich nicht. Zumindest habe ich noch keinen gesehen. :-D

      Löschen
    2. Natürlich nicht. Zumindest habe ich noch keinen gesehen. :-D

      Löschen
  2. ich finde das unverantwortlich, niemand weiß um die Auswirkungen die das auf den Rest der Bevölkerung haben kann. Würde mein Kollege in solch aggressiven Farben (womöglich noch gleich am frühen Morgen) in meine Nähe kommen, ich würd ihn anzeigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bist denn des Wahnsinns fette Beute? Noch einen Kollegen weniger kann ich mir nicht leisten. Da muß man schon mal tolerant sein und etwas aushalten. Ich kenne ja seine Zeiten und weiß, wann ich nicht auf den Flur zu gehen habe. ;-)

      Löschen