Dienstag, 28. April 2015

Perspektivisch gedacht

Werte Mitblogger, kennt ihr das auch? Ihr befindet euch irgendwo in der Pampa, weitab von jeglicher Zivilisation, also zum Beispiel auf der Arbeit, und beginnt, euch seelisch-moralisch und auch tatsächlich auf den Feierabend einzustellen. Plötzlich kommt euch irgendetwas völlig ohne einen erkennbaren Anlass in den Sinn, woraus ihr unbedingt einen Blogeintrag machen wollt. Natürlich habt ihr kein zu diesem Zweck nutzbares elektronisches Schreibmedium zur Verfügung, aber da ihr ja ohnehin auf dem Weg nach Hause, also quasi in diese Zentrale wirklichen elektronischen Lebens befindet, stört euch das nicht weiter. Und selbst wenn, dann hättet ihr keine Chance, das zu ändern.

Während des gesamten Heimwegs formuliert ihr diesen wunderbaren, endlich mal nicht von Albernheiten durchzogenen Blogeintrag durch. Jede Menge hochintelligenter und dennoch auch die Allgemeinheit ansprechende Formulierungen blitzen durch euer Gehirn. Und als ihr schließlich auf der Zielgeraden vor der Haustür seid, ist dieser preisverdächtige, eure mit Bestimmtheit die Blogbesucherzahlen nur so in die Höhe treibender Eintrag so gut wie vollendet. Er müsste nur noch in einen lesbaren Zustand gebracht werden, denn sonst hätte niemand etwas von euren geistigen Ergüssen.

Also schmeißt ihr euch ohne viele Umwege direkt an den nächsten erreichbaren Rechner, lasst euch nicht von liebebedürftigen Haustieren ablenken und wartet darauf, daß die Maschine endlich die Bereitschaft signalisiert, von euch so hemmungslos benutzt zu werden, wie nur ihr es zu tun pflegt.

Und dann?

Ende und aus. Ihr wollt in eurem gewohnten Neunfinger-Blindschreibsystem alles auf das elektronische Papier zaubern, was ihr euch in der letzten Stunde so ausgedacht habt, und es läuft nicht. All die schönen Formulierungen sind euch noch gegenwärtig, doch es will einfach nicht fließen. Statt dessen schreibt ihr irgendeinen Müll, so wie zum Beispiel diesen hier. Aber jeglicher Versuch, die fast schon genialen Gedanken zumindest im Ansatz in einer Stichwortdatei zu sichern, schlagen fehl.

Na ja, zumindest war der Text rein perspektivisch gesehen seitens der kreativen Seite fertig. Mal sehen, was davon noch hängen geblieben ist, wenn er später aus den dann noch vorhandenen Gedankenfragmenten rekonstruiert wird.

Wenn ihr hier mal in naher oder ferner Zukunft von einem Herrn Schwiensberg lest, dann denkt an den heutigen Tag und was daraus hätte werden können. Nämlich eine Sternstunde des guten Geschmacks.

Ihr hattet beinahe die Chance, dabei gewesen zu sein.

Aber irgendetwas geht ja immer schief, nicht wahr?!




Kommentare:

  1. Den Inhalt noch wissen, aber all die Nettigkeiten und lustigen Passagen vergessen? Ne, kenn ich so nicht. Mir geht gleich immer das komplette Thema flöten. Dauerhaft.

    Aber selbst das vergesse ich, von daher lebe ich ganz gut damit ;o)

    AntwortenLöschen
  2. *seufz* Ja, das kenne ich auch. Es ist soooo schade, aber vielleicht war die Welt noch nicht für diese Art von Sternstunde bereit? Wer weiss das schon! *nochmalseufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollen wir hoffen, daß es so ist. Denn sonst wäre ihr etwas entgangen.

      Löschen
  3. :-D :-D :-D Geht mir andauernd so! Na ja, außer, dass Du mir um 3 Tippfinger überlegen bist, *räusper*
    Bei mir läuft das meistens so: Hypergeniale Idee schnell mit 1 (min.) bis 2 (max.) Stichworten auf einem Stück Zettel notiert; später dann vor`m PC fragendes starren auf das Papier: WTF wollte ich nochmal schreiben? :-D
    Du befindest Dich also in bester Gesellschaft!
    Vorschlag zur Güte: Du bist ja quasi Regierungsknecht, also irgendwie so, also heißt: ICH (bzw. mein Mann) zahlt von den Stuern (die er bezahlt) DEIN Gehalt. Wenn wir jetzt eine Petition machen würden? Dass wir alle unsere Steuergelder lieber für einen BLOGGENDEN Paterfelis ausgeben? Oder zumindest, hm, Dir ein bisschen Bloggzeit auf Arbeit zur Verfügung gestellt wird? Im Interesse der steuerzahlenden Allgemeinheit? *Wimperklimper*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin sofort dabei. Die Zeit könnte ich mit einer offiziellen Arbeitsunterbrechung durch Ausstempeln bekommen. Aber der Wunsch, dieses neumodische Dingens da, diese INTERNET, auch vollumfänglich freigeschaltet zu bekommen, so daß ich zumindest in der Pause auf Blogs und YouTube zugreifen kann, grenzt an Ketzerei.

      Löschen
    2. Ich glaube durch diese interneteinschränkende Maßnahme wurde das Bruttoinlandsprodukt seinerzeit um ca. 85% gehoben. ;-) Also schön sauber bleiben, sonst deinstalllieren sie auch noch Solitair ... :-D

      Löschen
    3. Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, daß wir das auf dem Rechner haben. Nichts ist da. Kein einziges Spiel oder sonst wie gearteter Zeitvertreib.

      Löschen
  4. Kauf dir für diese zwecke ein altmodisches diktiergerät!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hören mir ja alle zu. Nö, bloß nicht. Außerdem ist diktieren nicht so meins. Es wird schon schlimm, wenn ich meiner Angetrauten mal eine Formulierungshilfe diktieren soll. Ich muß das einfach selber schreiben.

      Löschen
  5. Pffffff..... Kennen? Ich LEIDE darunter. Täglich...

    AntwortenLöschen