Dienstag, 7. April 2015

97

Während seiner Mittagspause untersuchte mein geschätzter Kollege Ökoklaus sein Portemonnaie.

„Ha!“

„Sag bloß, du hast Geld gefunden.“

„Nein, aber etwas, was dir feuchte Augen machen wird.“

Na dann. Hoffentlich geht es jetzt nicht um unanständige Fotos von Frau Ökoklaus. Ich will ja nicht alles wissen. Wirklich nicht.

Während der Ökoklaus so sprach, fingerte er ein längeres Stück Papier, nicht unähnlich einem Kassenbon, aus den Untiefen seines transportablen Kleingeldspeichers und hielt es mir schließlich unter die Nase.

Es war tatsächlich ein Kassenbon.

„Hier!“

Mein Blick folgte dem Finger, bis selbiger an einer bestimmten Zeile verharrte.

Fleischtheke, 97 Euro.

„Wir haben über Ostern mit ein paar Freunden angegrillt.“

Danke; das wäre es dann, was mich für den Rest des Tages um meine Motivation bringen wird.



Kommentare:

  1. Wow! Hat er die ganze Theke leergekauft? Das ist aber ganz und gar nicht Öko! Wo bleibt da der Gedanke der Nachhaltigkeit? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, hat er dem Bekunden nach nicht. Er war aber auch nicht beim Discounter.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ähm, nein. Man muß ja nicht gleich übertreiben.

      Löschen
  3. Meine Güte.... War das wirklich eine Fleischtheke oder hatte er Hummer satt für alle?

    AntwortenLöschen
  4. Also generell freue ich mich ja immer, wenn Männer einen Geldbeutel haben und ihn auch benutzen. Ganz viele, die Scheine in der Brusttasche und Münzen in der Hosentasche lagern. Männer sind seltsam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Geld so lose mit mir herumtragen könnte ich auch nicht. Da müsste ich ja jeden Tag alles umräumen. Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko, wegen Geldwäsche belangt zu werden. Nö, lass mal.

      Löschen