Sonntag, 11. Januar 2015

Sehr erhellend

Die zweitbeste Ehefrau von allen hat sich eine neue Stehlampe gekauft. Dies soll eine unterstützende Maßnahme in ihrem hehren Kampf gegen das hiesige Imperium unverarbeiteter Wollknäule sein. Woll Vader schickt seine Truppen unermüdlich ins Feld, aber die helle Seite der Macht ist nun mit ihr.

Verschiedene Bestandteile der Lampe bedurften noch des Zusammenfügens durch den Endverbraucher. Also durch uns. Mir wurde, während ich mal wieder auf unserem hauseigenen Monster abhing, der Stehlampensockel in die Hand gedrückt, in welchen meine Angetraute gedachte, den zugehörigen Stehlampenständer hineinzudrehen. Schwierigkeiten taten sich auf.

„Kannst du da unten mal festhalten? Da dreht sich etwas mit.“

Ich bewegte weisungsgemäß die zweite mir zur Verfügung stehende Hand in Zielrichtung und hielt fest, was festzuhalten war, nämlich so ein eckiges Drehverhinderungsdingens, bis schließlich…

„AUA!“

„???“

„Jetzt geht es nur noch mit Werkzeug weiter.“

Man stelle sich diese meineWorte – da durch Drehverhinderungsdingens angeritzter schmerzender Daumen im Mund befindlich – etwas genuschelt vor.

„Ähm, so eines wie dieses hier? Lag im Karton.“

Man stelle sich diese ihreWorte mit zumindest einem Ansatz von Verlegenheit und Schuldbewusstsein vor.

Man(n) macht sich dann halt seine Gedanken und schweigt. Und erkennt, umständehalber mal wieder aufgeben zu müssen. Grmpf!



(Bevor hier Fragen aufkommen: Ja, ich als bekennender Handwerkslegastheniker hätte selbst bei einem dreiteiligen Bausatz erst mal den Arbeitsbereich freigeräumt, die Lage gepeilt, die Anweisung gelesen, die Lage nochmal gepeilt, mir geeignet erscheinende Werkzeuge  – AUCH IM VERPACKUNGSKARTON – gesucht und voraussichtlich gefunden, die Lage gepeilt, Verbandszeug bereitgelegt, mich nochmal entspannt, die Lage erneut gepeilt, Arbeitskleidung angezogen, die Anweisungen nochmal gelesen, die Katzen in Sicherheit gebracht, Arbeitshandschuhe geholt, die Bilder der Anweisung verinnerlicht, den Feuerlöscher gesucht, nochmal einen Blick auf die Anweisung geworfen, Sicherheitsschuhe angezogen, den Gefahrenbereich von Unbefugten geräumt, den Gefahrenbereich mit Absperrband vor der Rückkehr der Unbefugten gesichert und die Sache dann nach reiflicher Überlegung und vollständigem Durchdenken sämtlicher Unwägbarkeiten begonnen. Aber was weiß ich schon von solchen Dingen?)



Kommentare:

  1. Ich hätte es vermutlich genauso wie die zweitbeste Ehefrau von allen gemacht. Mal ehrlich? Wozu Anleitungen lesen? Die verwirren nur! Learning by doing ist da der beste Weg! Ausserdem weniger umständlich! Und eine kleine Verletzung bei solchen Aktionen ist doch sozusagen wie eine Auszeichnung, oder? *GRINS*
    Schöne Grüsse an Woll Vader! :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann meine Narben schon gar nicht mehr zählen.

      Löschen
  2. *hehehehe*
    Entschuldigung - ich lache weder über Sie noch über Ihre Angetraute!
    Aber in meinem Kopf läuft gerade der Mr.Beaneske Sketch vom Handwerkslegastheniker ab *g*'

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte die Methode der Zimmerrenovierung für sehr nachdenkenswert. Nur die ganze Einpackerei erscheint mir etwas zeitaufwendig gewesen zu sein.

      Löschen
    2. Und jetzt gerade im Moment bezeichnet mich meine Angetraute auch noch als bekloppt, bloß weil ich an einen Feuerlöscher gedacht habe. Da können Sie mal sehen, wie weit es hier mit dem Sicherheitsgedanken schon gekommen ist. Dabei weiß man doch, daß durch den eventuellen Funkenschlag elektrischer Geräte auch Brände ausgelöst werden können.

      Löschen
  3. :-D :-D :-D
    Aber: Anleitung lesen? Im Ernst jetzt? Das ist doch was für Weicheier, echt jetzt mal. Und nie das gute alte Motto vergessen: Was nicht passt wird passend gemacht! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Verfechter der heiligen Bürokratie und großer Verehrer von Sankt Bürokratius. NATÜRLICH lese ich vor jedem Handgriff, den ich mache, die zugehörige Anleitung.

      Löschen
    2. Ach, und wenn die Anleitung sagt, Du sollst von einer Brücke springen, tust Du das dann auch? :-D :-D :-D
      Anleitungsignorieranarchie 4 ewwa!!!!!!!!

      Löschen
    3. Habe ich auch nur einmal behauptet, der Anweisung Folge zu leisten?

      Löschen
  4. Hallo,
    der Aufzählung der ganzen Maßnahmen fehlt der entscheidende Schlussatz:
    Ich rufe die zweit beste Ehefrau von allen zu Hilfe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut SteffKo! Ich habe gerade sehr gelacht! :-D

      Aber ich habe noch etwas hinzuzufügen:

      Da mein Liebster Göttergatte doch schließlich den Gefahrenbereich von Unbefugten geräumt und mit Absperrband vor der Rückkehr der Unbefugten gesichert hat, ist der Teil mit dem "die Sache dann nach reiflicher Überlegung und vollständigem Durchdenken sämtlicher Unwägbarkeiten begonnen" entweder eine Halluzination wegen Sauerstoffunterversorgung vom Heranschleppen des ganzen unnötigen Zeugs, oder ein Traum... 3:-)

      *duck und ganz schnell wegflitz*

      Löschen