Donnerstag, 29. Januar 2015

Immer diese Hektiker

Mittwochs hält Dr. Strebsinger Hof. Jeden Mittwoch. Immer um 14 Uhr. Dann haben sich die Führungskräfte unserer Außenstelle bei ihm zu versammeln, um die wichtigen Dinge des Lebens im LASA zu besprechen. Frl. Hasenclever neigt dazu, sich regelmäßig um ein paar Minuten zu verspäten.

„Und wissen Sie, warum das so ist?“ jammerte sie uns vor einiger Zeit vor.

„Nein, Frl. Hasenclever.“

„Weil Frau Mandy jeden Montag um 13.45 Uhr mit einer komplizierten Akte bei mir erscheint. Das ist mir gerade aufgefallen.“

„Och, Frl. Hasenclever, das war doch nur die letzten drei Mittwoche so.  Und in dieser Woche war ich gar nicht in Ihrem Büro. Da stand doch der Paterfelis bei Ihnen herum.“

„Auch nicht besser.“

Ansichtssache, aber ist ja ein freies Land. Jeder hat das Recht auf seine Meinung.

Die Zeit verging, es wurde wieder Mittwoch. 13.56 Uhr. Weder Mandy noch ich hatten Frl. Hasenclever gestört. Und auch sonst niemand. Da huschte sie an unserer Zimmertür vorbei. Ich konnte beobachten, wie sie einen Stapel Akten ins Postzimmer brachte und dort auf die Fächer verteilte.

„Guck mal, Mandy. Sie ist wieder auf dem letzten Drücker.“

„Furchtbare Hektik hier.“

13.58 Uhr. Frl. Hasenclever rauschte aus dem Postzimmer raus und verschwand auf der Damentoilette.

„Ich glaube, es wird wieder knapp. Dabei waren wir doch ganz brav.“

„Weißt du Mandy, was richtig fies wäre?“

„Nö.“

„Wenn wir jetzt die Tür von außen zuhalten würden.“

Gut, ein wenig Infantilität würde schon dazugehören. Aber fies wäre es trotzdem.

Ach, was soll’s? Der Zweck heiligt die Mittel.

Nein, habe ich natürlich nicht gemacht. Ich gehe bei solchen Dingen schon subtiler vor.




Kommentare:

  1. Fies? Ich hätte es lustig gefunden ..allerdings wären dann wohl drei Mitarbeiter zu spät gekommen.
    Gruß vonne rGrete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, nur eine. Mandy und ich gehören nicht in diese illustre Nachmittagsrunde.

      Löschen