Sonntag, 28. Dezember 2014

Böses Erwachen

Ich bin erschüttert. Blockvogel hat die Weltgemeinschaft der Eltern verraten. So ganz unverfänglich in ihrem Eintrag vom 26.12.2014 versteckt. Aber ich habe es gefunden. Für alle, die es nicht selbst entdecken, zitiere ich die Stelle:

„Wir haben nämlich welche zum Hochzeitstag bekommen, von unseren Kindern. Und egal, wie unnötig ein Geschenk von deinem Kind ist, du wirst es benutzen, aufstellen, an den Kühlschrank kleben oder schlimmstenfalls auch anziehen. Insofern hatten wir Glück. Die Eulen wollen wirklich nur hängen.“

Meint sie damit etwa, daß Mütter sich tatsächlich nicht aus tiefstem Inneren über die Geschenke ihrer kleinen Kinder freuen? Daß sie wirklich nicht von den musikalischen, kreativen, malerischen oder kunsthandwerklichen Fähigkeiten überzeugt sind, und die Freude nur aus Mitgefühl vortäuschen? Und daß sie trotzdem all diese Werke voller Stolz der Öffentlichkeit präsentieren? Ist das irgendwie genetisch? Vielleicht gar hormonell?

Weder meine Angetraute noch ich sind Eltern, wir kennen uns also damit nicht aus. Zumindest nicht vollständig. Und die Katzenbande als Ersatzkindermeute hat uns auch noch nie etwas geschenkt. Die drei sind ja keine Freigänger.

Doch jetzt komme ich ins Grübeln, warum ich die wunderschöne Schmuckdose, die ich im Alter von acht Jahren in der Schule zum Muttertag aus leeren Streichholzschachteln zusammenbauen und anschließend mit plattgebügelten bunten Strohhalmen verzieren musste, nicht im Praxiseinsatz gesehen habe. Ja, warum die noch nicht mal leer irgendwo in einem Regal bis heute gut sichtbar für alle Besucher herumsteht?

Wurde ich am Ende adoptiert?

Mein Weltbild bricht gerade zusammen.

*snief*



Kommentare:

  1. Könnte es vielleicht sein, dass du ganz besonders mutige Eltern hast, die zu ihrem Geschmacksempfinden stehen und sich dieses auch nicht von den kreativen Verfehlungen ihrer Kinder zerstören lassen?
    Oder vielleicht geschah das auch alles zu deinem eigenen Besten. Glaub mir, es ist besser so, dass NICHT jedem Besucher deiner Eltern deine Basteleien vorgeführt werden, dass man sich NICHT jedes Weihnachten mit dem Partner die einst gedankenlos aufgenommene Cassette mit dem eigenen Gesang anhören muss - weil deine Eltern einfach ALLES aufbewahren, und nicht kapieren, dass es irgendwann GAR NICHT MEHR niedlich ist!
    Deine Eltern wollten einfach dein Schamgefühl nicht überstrapazieren und haben die Dinge zeitnah "verlegt".
    Ich hoffe, ich konnte mit dieser Erklärung nachhaltige psychische Schäden von dir abwenden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. He, das Schmuckkästchen war sehr schön!

      Löschen
  2. Also ich gebe zu: Nicht alles Selbstgebastelten meiner Söhne hab ich aufgehoben. Aber z. B. Das "Erstlingswerk" aus der 1. Ausbildung von Junior 1, ein Metallwürfel stehend auf der Ecke, das wollte ich unbedingt behalten. Oder seine 1. Schaltplatte, selbst verdrahtet :) Oder den "Deutsche Post"-Halter von Junior 2 für den Schreibtisch... Solche Dinge haben für mich einen ideellen Wert, lange bevor ich weggegangen bin... Und ich ärgere mich noch heute, dass ich ihre ersten "Liebesbriefe" an mich vergilben ließ, anstatt sie wenigstens zu fotografieren, solange man die Schrift noch lesen konnte.
    Ich finde es eher witzig, wenn man sagen und zeigen kann: "Guck mal, das hast du gebastelt/ geschrieben, als du noch klein warst." Kinder mögen das, wenn man ihre "Machwerke" aufbewahrt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja. Als ich aus dem Kindergarten entlassen wurde, gab es eine Art Abschlussmappe. Da waren die Kunstwerke drin, die man im Laufe der Zeit hergestellt hatte. Überwiegend Bilder, aber auch anderes. Die ist während der Jahre mal zu Hause unter die Räder geraten, was ich immer noch sehr schade finde.

      Löschen
  3. Wenn ich das Foto wiederfinde, zeige ich Euch demnächst, wie sich meine Eltern einst an Weihnachten an mir gerächt haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag bloß, die haben selber gebastelt und gemalt?!

      Löschen
    2. Leider hab ich das Foto wohl "entsorgt". Es zeigte mich mit meinen Weihnachtsgeschenken als 14 Jahre alt war. Ich trug die Geschenke meiner Eltern: Eine kackebraune Zipfelmütze und einen rot-weiß-karierten wattierten Morgenmantel aus Polyester! Beides habe ich nach den Feiertagen in die hinterste Ecke unseres Kleiderschranks verbannt. Diese Geschenke waren wohl die Rache für die vielen selbstgebastelten, die ich über die Jahre hinweg meinen Eltern gemacht habe...:-)

      Löschen
    3. Wenn wir einfach mal unterstellen, daß du bis dann eine brave Früpubertierende warst, kann es nur so gewesen sein. Ansonsten aber...

      Löschen
  4. Ich war superbrav, deswegen interessiert mich das "aber" ganz besonders....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, muß etwas mit dem Weihnachtsmann und dem großen Buch zu tun haben, in dem alle Taten der Kinder eingetragen werden. Die guten und auch die bösen. Und böse Mädchen bekommen eben rot-weiß-karierte und wattierte Polyesterbademäntel. Böse Jungs hingegen...

      Löschen