Dienstag, 2. Dezember 2014

Alles wie einst

Nach mehrmonatiger Abwesenheit ist Mandy auch endlich mal wieder auf eine Stippvisite ins Büro zurückgekehrt. Fünf Wochen werden genügen müssen, dann ist sie wieder verschwunden.

Die morgendlichen Handlungsabläufe hat sie jedenfalls nicht vergessen. Schwupp, reinkommen. Zack, Tasche hinstellen. Wusch, Jacke aufhängen. Und dann – klack, Radio an.

Rauschen.

Krächzen.

Knacken.

Und eine leise Ahnung von stimmenähnlichen Geräuschen. War nicht anders zu erwarten, der alte Kasten ist bestimmt eingerostet. Seit Mandy weg war, hat den hier keiner mehr eingeschaltet.

Mit offensichtlicher Routine wurde der Sender wieder auf ein weitgehend erträgliches Klangniveau eingestellt. Zu meiner Beruhigung hatte der unsägliche Gute-Laune-Moderator heute keinen Dienst. Aber man soll die Wurst ja nicht vor dem Ende lutschen. Oder so ähnlich. Jedenfalls dauerte es nicht übertrieben lange, bis ich in eine Schockstarre verfiel.

Nein, nicht deswegen: >Klick mich<  (Jetzt kommt kein Musikvideo. Jedenfalls nicht so direkt.)

Und deswegen auch nicht: >Klick mich<  (Immer noch nicht. Jedenfalls nicht so direkt.)

Aber dieses hier könnte schon den Ausschlag gegeben haben. (Ja, dieses Mal ist es ein Musikvideo. Ganz direkt,)

Freunde, die Saison ist wieder eröffnet.

Sofort erinnerten wir uns an die schon im letzten Jahrverabredeten Abwehrmaßnahmen. Und immer noch weigert sich der Bursche, diese umzusetzen.  Dabei hat er jetzt ein Jahr Zeit gehabt, etwas einzuüben.

Drecksack.

Ich! Will! Endlich! Die! Kettensäge! Haben!



Kommentare:

  1. Mein Beileid. Manchmal wünscht man sich eine Zeitmaschine. Und zack - weg ist das Lied. Aber so...
    Grüße aus dem schneeregigen Oberfranken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Meine Angetraute hat das Video gerade durchlaufen lassen. MIT TON! Und meinte nur etwas von wegen "selber Schuld" und "Du hast es eingestellt." Unfassbar. Noch ein Jahr abzüglich einer oder zwei Wochen, und dann ist hier wieder Strohwitwerwoche angesagt..

      Löschen
  2. Ich mag Adele, nicht unbedingt dieses Lied aber ihr Stimme… und *räusper* Wham, die Stars meiner Jugend, auch die müssen zu dieser Jahreszeit sein.

    Da must du durch lieber Paterfelis.
    Alternative wäre ein sehr sehr langer Winterschlaf. Das könnte klappen…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre ein Vorschlag, den ich durchaus unterstützen könnte. Zumal die Wahrscheinlichkeit bestünde, dabei ein paar Kilo Lebendgewicht zu verlieren. Aber wie ließe sich das einrichten? Ich bin ja nur ein Kurzschläfer.

      Löschen
  3. och..1-3x im Jahr kann ich mir die Strahlejungs schon geben...
    man muss einfach barmherzig sein, is doch Weihnachten!
    Glauben Se mir...viel schlimmer war der Rolf Zu*kowski...in der Weihnachtsbäckerei....3 Jahre Kindergarten, 4 Jahre Grundschule, mal 3...hören Se auf....da ne Kettensäge....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hachz, *snief*. Ich bin wahrlich gerührt. Aber der Rolf musste jetzt wirklich nicht sein. Am Ende kommt hier noch jemand auf böse Gedanken und... Nein! So grausam kann die zweitbeste Ehefrau von allen einfach nicht werden.

      Löschen
  4. Das gehört dazu, zur (Vor-)Weihnachtszeit. Und wenn man es nicht zu oft hört ...
    ... immerhin ist das Ding schon 30 Jahre alt!
    Ich fand das damals schon klasse ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damals, in der guten alten Zeit, als es noch neu war, fand ich es ja auch noch anhörbar. Aber durch den Beschallungsoverkill in den nachfolgenden Jahren wurde es einfach zu viel des Guten.

      Löschen
  5. Kettensäge? Ich unterstütze diesen Antrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dann schwingen wir gemeinsam. Stell dir mal vor, wie das in den Medien ankommt, wenn an einem Tag zeitgleich an unterschiedlichen Orten Kettensägenschwinger losgezogen sind.

      Löschen