Samstag, 16. August 2014

Polyphem

Und es begab sich zu der Zeit, als die zweitbeste Ehefrau von allen nach einem neuen Glas edlen Mostrichs verlangte, denn das alte Behältnis ward geleert. So machte sich der Ehemann der zweitbesten Ehefrau von allen auf, begab sich müden Schrittes in das Kellergewölbe und fand versteckt hinter einer schier unübersichtlichen Masse höchst pikanter Saucen aus der neuen Welt sowie einer ebenso gewaltigen Menge morgen- und abendländischer Würzflüssigkeiten ein kleines Glas mit einem blauen Deckel, welches schon nahezu verschüchtert hinter jeweils einer Flasche erlesenen Essigs von edlem Rotwein und eines gar wunderbaren Öles aus den besten Walnüssen hervorlugte.

Der freundliche Ehemann streckte die Hand nach dem Glas, fasste dieses und zog es vorsichtig heran. Ein leichtes, plötzlich in der Luft hängendes Klock zeugte von einem Anstoßen der mit den wunderbaren Dingen dieser Welt gefüllten Flaschen, doch schnell trat wieder Ruhe ein. Das Glas nunmehr in den Händen haltend eilte der Ehemann der zweitbesten Ehefrau von allen, nur begleitet von seinem treuen Kater, die steile Stiege aufwärts, zurück an den Tisch, an welchem er und seine ihm Angetraute das abendliche Mahl einzunehmen gedachten.

Voll der Dankbarkeit nahm die zweitbeste Ehefrau von allen das Mostrich-Glas entgegen, wandte sich dem Deckel zu und öffnete diesen – um dann in ein glockenhelles, schallendes Gelächter auszubrechen. Denn dort erblickte ein wahres Wunder das Licht dieser Welt. Der Ehemann ließ Zeichen der Verwunderung erkennen, welche die zweitbeste Ehefrau von allen bemerkte. Um ihn nicht in völliger Unkenntnis eines möglichst fernen Tages dahinscheiden sehen zu müssen nahm sie den Deckel, legte ihn in ihre sanfte Handfläche und hielt diese dem Ehemann hin, damit auch er sich an dem Wunder zu ergötzen vermochte.

Und was er sah, war ein…



…Zyklopen-Smiley.




Kommentare:

  1. Sie sind unter uns... Und im Senf... Ich brauche Aluminiufolie!
    LG, wir sind dem Untergang geweiht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich setzte mir schon mal den Trichter auf.

      Löschen
  2. ...wir werden alle sterben.
    Bester Paterfelis, ich hab dich gerade zu meiner Bloglist hinzugefügt. Wer Zyklopen hat, verdient die Aufnahme... Spaß beiseite, wenn du lieber nicht dabei sein willst, sag Bescheid :-)
    LG
    Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Danke dafür, warum sollte ich etwas dagegen haben?! :-)

      Löschen