Dienstag, 12. August 2014

Der Beginn einer neuen Ära

Große Dinge scheinen sich im Neustädter Ländchen anzubahnen. Sehr große Dinge.

Es begann weitgehend unscheinbar mit einem Klingeln. So einem typischen Klingeln, wie es in den ebenso typischen Gegensprechanlagen eingebaut ist. Nicht so ein gepflegtes Dingdong. Aber immerhin auch nicht eine billige Imitation des Westminsterschlages. Man sollte es aber nun auch nicht mit dem klassischen Klingeln verwechseln, wie es durch die Berührung eines metallenen Stiftes auf einer Metallglocke erzeugt wird. Und auch nicht mit einem Gong. Nein, das war schon ein synthetischer Klang. Nicht sehr angenehm in den Ohren, weswegen das den Klang erzeugende Gerät auch nur auf Mindestlautstärke eingestellt wurde. Was nicht viel heißen soll, denn es gibt nur zwei Einstellungsmöglichkeiten: Viel-zu-laut und Nicht-ganz-so-laut-aber-immer-noch-erschreckend.

Unsere Türklingel eben.

Das Klingeln der Tür in Verbindung mit einem Minuten zuvor vernommenem Geräusch eines auslaufenden schweren Motors bedeutet in der Regel eines: Die Post ist da.

Die zweitbeste Ehefrau von allen öffnete unsere Tür und fand sich in unserer gemeinsamen Vermutung dahingehend bestätigt, daß sie dort unseren Postboten vorfinden würde. Dieser fragte, ob er bei uns ein Paket für die freundliche ältere Dame von Gegenüber abgeben könne, da diese just zu eben diesem Zeitpunkt scheinbar nicht zugegen war, wie überhaupt sämtliche Bewohner des Hauses gerade mal aushäusig zu sein schienen. Gut, er fragte jetzt nicht wörtlich nach der freundlichen älteren Dame von Gegenüber, aber es war schon verständlich, wen er meinte. Nämlich die freundliche ältere Dame von Gegenüber. Welche auf das Paket warten würde. Genauer gesagt: das Paket vom Versandhaus. Vermutlich würde sie darauf warten. Man kann das ja nicht so mit Bestimmtheit sagen. Es hätte schließlich auch ein Überraschungspaket sein können, dann hätte sie wohl nicht gewartet. Denn sie hätte es ja nicht gewusst, daß das Paket kommt. Es wäre dann wohl auch keine Überraschung gewesen, falls sie es doch gewusst hätte.

Ja klar, natürlich kann unser Postbote das Paket, auf welches die freundliche ältere Dame von Gegenüber vermutlich, wenn nicht sogar höchstwahrscheinlich, wartet, weil Versandhäuser eher selten Überraschungspakete verschicken und dieses Paket bekanntlich von einem solchen Versandhaus verschickt wurde, hilfsweise bei uns abgeben. Aber auch nur, weil die freundliche ältere Dame von Gegenüber gerade nicht zuhause weilt, während sie auf ihr Nicht-Überraschungspaket wartet. Wir sind da nicht so. Aber auch nur dann. Wir können auch anders; so etwas hat es schon gegeben. Ist aber eine andere Geschichte.

Es sollte vielleicht erwähnt werden, daß genau in diesem Haus, also jenem Haus, in dem die freundliche ältere Dame von Gegenüber wohnt, nicht jetzt etwa in dem Versandhaus, auch die Kleinhüppgenreuthers ihren ständigen Wohnsitz haben. Dieser Umstand wird im späteren Verlauf des Geschehens noch eine zentrale Bedeutung erlangen.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, mit den hier abgegebenen Fremdpaketen umzugehen. Dabei ist es wirklich und wahrhaftig vollkommen egal, ob es sich um Überraschungspakete oder Versandhauspakete handelt. Oder andere Pakete. Außer die betont neutralen Pakete. Weil die doch immer vom Sexspielzeugversand kommen. Habe ich mal irgendwo gehört. Seit dem erschrecke ich mich immer, wenn ich ein betont neutrales Paket für für Frau Kleinhüppgenreuther sehe. Sodom und Gomorra, das kann ich euch sagen. Da bekomme ich ja schon alleine bei dem Gedanken rote Ohren.

Nur mit Paketbomben sind wir etwas vorsichtiger, aber die erkennt man ja nicht zwingend sofort, seit derartige Bomben nicht mehr durch die klassischen Wecker gezündet werden. Sonst würde man es ja Ticken hören. Und Tacken. Und wenn es klingelt, dann Bumm. Oder so in der Art. Aber darüber kann man ja eher selten noch berichten, weswegen ich einräume, daß es sich an dieser Stelle lediglich um eine unbewiesene Theorie von mir handelt. Sofern die Bombe das wie auch immer geartete Paket für Knutsens ist, stellen wir es einfach im Treppenhaus ab. So ist es von außen nicht sichtbar, Knutsens finden es aber bei ihrer Heimkehr vor und können es direkt mitnehmen, während wir nichts zu schleppen haben.

Die zweite Möglichkeit ist, das bombenlose Paket mit in unsere Wohnung zu nehmen und abzuwarten, bis der eigentliche Empfänger, über das Vorhandensein des Paketes mittels Paketbenachrichtigungskarte informiert, es hier zumeist abends abholt. Wenn ein Paket tickt und tackt, werfen wir es zu Frau Kleinhüppgenreuther in den Garten und warten, ob es dort klingelt. Bislang hatten wir aber noch keine Gelegenheit, was ich für sehr bedauerlich halte.

Die dritte Option ist für mich natürlich wieder die mental Anstrengendste, wenn ich sie selbst wahrnehmen muß: Man bringt das Paket dem Empfänger vorbei, sobald wir ihn zu Hause wähnen, und hoffen, daß die Bombe erst explodiert, wenn wir wieder weg sind. Das machen wir nur selten, zumeist aber dann, wenn auch nach zwei oder drei Tagen niemand gekommen ist, um es abzuholen. Dermaßen lange hält ja keine Bombe aus. Wir würden so ein Paket auch wenn es nicht tickt und tackt, in die Höhle des Löwen bringen, also in das Haus, in dem Frau Kleinhüppgenreuther wohnt. Zumindest dann, wenn der planmäßige Empfänger sich ebenfalls dort aufhält. So wie die freundliche ältere Damen von gegenüber. Irgendwann muß das Zeug ja mal weg; hier steht genug Kram herum, welchen ich abstauben muß.

In diesem Fall handelte es sich um ein Paket mit doch gewichtigem Inhalt (Bombe?), während die Empfängerin wohl schon zu einer gewissen Gebrechlichkeit neigt. Also brachte meine Angetraute die Warenlieferung später hinüber.

Als sie, also meine Angetraute, nicht die Warenlieferung, wieder zurückkam, erweckte sie einen leicht verstörten Eindruck.

„Na, war niemand da?“

„Doch, schon.“

„Und du bist das Paket losgeworden?“

„Ja.“

"Hat es angefangen zu ticken und zu tacken?"

"Nein."

„Hat die alte Dame dich wieder zugetextet?“

„Schon, aber es war jetzt nicht so schlimm wie sonst.“

„Und Frau Kleinhüppgenreuther musste wieder dringend durch das Treppenhaus, um zwei Blätter Papier in ihrem Weidenkörbchen zum Müll zu bringen?!"

„Nein, aber ich hörte, wie sie von innen an ihrer Wohnungstür stand und lauschte."

„Was war denn sonst?“

„Als ich an der Haustür den Knopf für die Türklingel der alten Dame suchte, fiel mein Blick auf das Klingelschild von Kleinhüppgenreuthers.“

„…“

„Die haben ein neues.“

„…“

„Da steht jetzt Kleinhüppgenreuther Film Productions.“

Ich will mir nicht ausmalen, was die Beiden da anstellen. Nein, ich will es nicht.

Aber irgendwann mal wird es soweit sein, daß man die großen Vier aufzählen kann:

Babelsberg

Hollywood

Bollywood

Neustädter Ländchen

Und wir, ja, wir haben die Anfänge miterlebt.

Mir fällt übrigens gerade nicht ein, von welchem Versandhaus das Paket stammt. War vielleicht nur Tarnung, weil der Trick mit den betont neutralen Paketen mittlerweile bekannt ist. Und die Sendung an die freundliche ältere Dame war vielleicht auch nur zur Verwirrung. Vielleicht sollte sie das Paket ja weitergeben. An Frau Klei...

Abgründe tun sich auf.




Kommentare:

  1. Ach du liebe Güte, die Kleinhüppenreuthers, tzz.
    Ich würde dem Zitat sehr gerne zustimmen:
    "Selbst im Abgrund können sich noch neue Abgründe auftun."
    © Erhard Blanck
    Schönen Tag dir und deiner zweitbesten Ehefrau von allen, ich hoffe sie ist nicht mehr
    allzu verstört.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Angetraute hält zwar einiges aus, aber was zu viel ist, das ist zu viel.

      Löschen
  2. ... oder die freundliche, alte Dame geht noch mal zum Film und hat ihr Kostüm bestellt ... achherjee, Nein, DAS will sich keiner vorstellen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ein eiskalter Schauder läuft mir den Rücken runter.

      Löschen
  3. Gefällt mir, wenn du albern bist ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Die neutral verpackten Pakete haben sich aus-neutralverpackt. Kommen heute gern mit dem Namen des großen Flusses drauf- die verticken -äh- versenden echt alles. Selbst Zeugs, für dessen Versand Frau Uhse so neutrales Packmaterial verwendet hätte, dass es einem Tarnumhang geglichen hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du kennst dich mit diesen Paketen aus. Erzähl mal. :-D

      Löschen