Montag, 26. Mai 2014

Gut abgehangen

Gestern habe ich mir einen Faulen gemacht. Einfach abgehangen. Ein ganzer Tag, ohne etwas wirklich Sinnvolles zu tun. Da hatte ich schlichtweg keine Motivation zu. Selbst in der Küche lief es auf Sparflamme; Pellkartoffeln hat es gegeben. Zu mehr hat es nicht gereicht.

Das Problem an der Sache: Mich machen solche Tage einfach nur rattig. Den ganzen Tag herumsitzen und nichts tun (vor dem Fernseher abhängen ist gleichbedeutend mit nichts tun) ist einfach nichts für mich. Kann ich zwar, wenn auch mehr schlecht als recht, empfinde ich aber als unbefriedigend.

Es nervt.

Also ging es heute wieder zum Sport. Standardprogramm. Es lief ganz gut, bis ich beim Zirkeltraining an das Ende der ersten Runde kam. Und in einer Schweißwolke versank. Alter Schweiß. Nicht von mir; meine Klamotten waren frisch und ich hatte vorher geduscht. Mache ich hinterher auch nochmal.

Aber die Schweißwolke – ekelhaft.

In unserer Runde konnte ich niemanden entdecken, der um diese Uhrzeit nicht regelmäßig dabei wäre. Und ich konnte die Wolke auch niemandem eindeutig zuordnen. Wollte ich auch gar nicht. Egal, mir hat es gereicht. Der Mief hing einfach nur im Raum. Einen zweiten Durchgang habe ich mir nicht mehr angetan.

Schade eigentlich, denn körperlich wäre noch was drin gewesen, aber was zu viel ist, ist zu viel.

Als ich den Sporttempel verlassen hatte, hörte es gerade auf zu regnen. Der Geruch frischer, feuchter Erde und Gras hing jetzt in der wieder abgekühlten Luft.

Herrlich.




Kommentare:

  1. Ein zweite Runde mit Outdoorsport - hättest Du da keine Lust drauf gehabt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich bin eher Indoor-Gerätesportler.

      Löschen
    2. Da haben wir was gemeinsam...Frische Luft mag ich lieber in ge"chill"tem Zustand!

      Löschen
  2. *würg* Ich hasse es, Partikel einatmen zu müssen, die vorher von der Atemluft aus einer ekeligen Körperstelle gerissen wurde.

    AntwortenLöschen