Dienstag, 6. Mai 2014

Eine neue Praktikantin

Dr. Strebsinger betrat unser lauschiges Büro. Natürlich zu einer Zeit, in der wir wieder ruhig und friedlich vor uns hinarbeiteten. In seinem Gefolge befand sich eine junge Frau.

„Darf ich ihnen Frau Reiche vorstellen? Sie ist unsere neue Praktikantin. Hier ist Frau Mandy, das ist Frau Karla. An diesem Tisch findet sich sonst Herr Ludwig, unser Auszubildender, der aber gerade Unterricht hat, und der ältere Herr da hinten ist Herr Paterfelis, unser Seniorsachbearbeiter.“

Hat der mich wirklich gerade als älteren Herrn tituliert? Unglaublich. Er hat es endlich begriffen. Ja, ergrauende Haare lassen selbst mich seriöser wirken.

Ich nickte Frau Reiche freundlich grüßend zu.

„Frau Reiche wird in den nächsten Tagen in allen Bereichen des Hauses reinschnuppern.“ fuhr Dr. Strebsinger fort.

„Ähm, Herr Dr. Strebsinger, haben Sie ihr denn schon das Wichtigste hier erklärt?“

„Was wäre das denn?“

„Na, daß ich es außerordentlich positiv aufnehmen würde, morgens einen heißen Kakao an den Tisch gebracht zu bekommen.“

„Haben Sie denn schon jemanden gefunden, der das macht?“

„Nein, eben nicht. Das ist ja das Elend.“

„Tja, ich fürchte, dann wird es wohl dabei bleiben.“

GRMPF. Früher haben Praktikantinnen noch ganz andere Sachen gemacht…





Kommentare:

  1. Tja ja, früher muss wohl Alles besser gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ich geh´ dann mal meine Zigarren zählen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Zum Bespiel Gesetzestextnachlieferungen der letzten fünf Jahre einsortiert? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kommen Erinnerungen hoch. Der gute Aichberger. Und Becks Gesetzestexte. *seufz* Mit so etwas wurden wir als Auszubildende direkt an unserem ersten Tag in der Praxis begrüßt. Es waren zwar nur zwei Nachlieferungen, hat aber erst mal gereicht. :-D

      Löschen
    2. Ich musste mal mit 6 anderen Praktikanten eine "Rundlauf" machen, das heißt: Eine Infoschrift zusammenlegen, die aus 20 Einzelblättern bestand und die pro Einzelblatt gestapelt auf einem großen Tisch auslagen. Man muss dann von Stapel zu Stapel gehen und die Broschüre Seite für Seite zusammenlegen. So ähnlich wie am kalten Büffet, nur mit weniger Spaß...

      Löschen
    3. Was mir den Begriff "Bescheide zupfen" aufdrängt. Wieder ein Stichwort für einen künftigen Blogeintrag. :-)

      Löschen