Samstag, 19. April 2014

Prickelnde Erinnerungen

An sich dachte ich ja immer, daß es verboten sei, Kinder zu quälen. Außer natürlich in der Schule. Aber sonst? Nun denn, falsch gedacht.

Die zweitbeste Ehefrau und ich haben beim Aufräumen ein paar Brausetütchen gefunden. Die müssen mal Bestandteil einer Sammelpackung mit verschiedenen Brause-Naschdingens-Kombinationen gewesen sein. Ich kann mich nicht mal ansatzweise daran erinnern oder mir auch nur vorstellen, so etwas wie dieses Brausepulver jemals als Einzelprodukt gekauft zu haben. Das ist einfach nicht meine typische Droge.

Sowohl meine Angetraute als auch ich wissen allerdings, das Zeug in unseren jeweiligen Kinderzeiten konsumiert zu haben. Sie hat es damals auf der Fingerkuppe aus der Tüte geholt und dann so in Richtung Mundwerk befördert, während ich zur gesicherten Vermutung neige, sowohl gelegentlich desgleichen getan zu haben als auch überwiegend dem vorschriftsmäßigen Gebrauch in Verbindung mit Wasser nachgegangen zu sein.

Heldenhaft entschlossen wir uns, den Inhalt der Tütchen, schön sortenrein getrennt, aufzugießen und nach zahlreichen Jahren der Abstinenz nochmal zu verkosten. Blaßrot zeigte sich der Inhalt des Glases meiner Angetrauten, während meines eher einen Hauch von Grün durchschimmern ließ. Ich zweifelte an, daß die Dosierung richtig vorgenommen worden sei, wurde aber dahingehend belehrt, daß diese exakt entsprechend der Rezeptur erfolgt wäre.

So nahmen wir jeweils einen Schluck aus unseren Gläsern. Die Mundwinkel verzogen sich, Augen erstarrten.

UÄÄÄÄHH!

Das kann man doch nicht trinken. Das Zeug ist ja süßer als Cola & Co.

E-kel-haft!

Was tut man den armen, wehrlosen Kindern denn damit an?

Nein, vielen Dank. Wir waren uns darin einig, daß sowohl die Glasinhalte als auch die verbleibenden Tütchen den Weg allen Irdischen zu gehen hatten. Und zwar sofort.

Manche Erinnerungen sollten wirklich Erinnerungen bleiben.

Hmmm, aber es gab da doch mal diese Karamell-Täfelchen, die ich immer ganz gerne…




Kommentare:

  1. Und Curly Wurly. Manchmal, wenn die schon zu lange an der Kasse gelegen haben, sind die als zerbrochenes Karamell ans Tageslicht zurück gekommen. Egal, gegessen wurde es trotzdem.
    Die Brause mochte ich damals schon nicht. Dafür habe ich mir kürzlich eine Flasche von der Limonade mit Waldmeistergeschmack besorgt. Und TriTop Mandarine. Wie Du schon schreibtst - Erinnerungen soll man ruhen lassen.
    LG, Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sie kommen immer wieder hoch. Ich finde es auch immer wieder erstaunlich, wie viele von den leckeren Sachen inzwischen vom Markt verschwunden sind, die ich noch kannte, aber meine Angetraute schon nicht mehr mitbekommen hat.

      Löschen
  2. Und dabei hast du kurz vor dem ersten Schluck noch behauptet, dass du das schon immer lieber "etwas kräftiger angerührt" hättest...

    *brrr*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damals waren die auch noch nicht so süß. Ganz bestimmt.

      Löschen
  3. Nope...
    Laut Wikipedia wird das Pulver seit 1930 mit unveränderter Rezeptur hergestellt und verkauft... :-P

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. Moment, ich korrigiere den dortigen Eintrag eben schnell.

      Löschen
  5. Brauspulver mit Waldmeister ..hach, da kommen Erinnerungen hoch ..ich mag heute noch alles was künstlich und grün ist... Und TriTop Mandarine steht immer bei mir im Kühlschrank ... neben dem Waldmeistersirup. Zum Osterkaffee heute bringt meine Tochter selbstgebackene Muffins mit. Zitrone mit Waldmeisterfrischkäsetopping. Hmmm lecker..
    Ostergruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur ein Wort: Philadelphiatorte. :-)

      Schöne Ostergrüße auch an dich.

      Löschen
  6. Soweit mir bekannt, wird dieses Brausepulver heutzutage eher weniger von Kindern als vielmehr von (im Geiste noch minderjährigen) jungen Erwachsenen konsumiert, aufgelöst in Wodka (obwohl ich fast glaube, dass dieser Trend auch schon wieder "out" ist ;-)).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei diesem Gedanken ziehen sich mir die Mundwinkel zusammen. Aber wer es mag... Man muß auch gönnen können.

      Löschen
  7. Oh, entschuldigung, das steht ja so im -verlinkten!- wikipedia-Artikel; Link war mir nicht aufgefallen.
    Befördern Sie meinen Kommentar gerne in den Papierkorb :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber warum denn? Nicht jeder wird sich alles durchlesen, was hier so verlinkt wird. :-)

      Löschen
  8. Lieber Paterfelis,
    meine Erinnerung ist etwas jüngerer Natur. Auf einer Party schüttelten wir "Großen" uns erst den Inhalt der Tüte auf die Zunge, um diesen dann mit einem Glas Vodka herunter zu spülen.
    Der Geschmack wird dadurch nicht besser, aber die Wirkung ist eine andere ;-)
    Schöne Restostern wünscht
    Frau Tuepflischiesser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche sind ja vor nichts fies. Aber das ist wohl wie bei Medizin. Wenn es schmeckt, kann es nichts taugen.

      Löschen