Mittwoch, 19. März 2014

Paterfelis spielt - Mortheim (3)

Die Kampagne lief über einige Monate. Ich schrieb eine Kampagnenzeitung, in der ich stilgerecht die Gefechte nochmal zusammenfasste und auch sonstige Ereignisse von Bedeutung schilderte. Zur Stimmungsbildung polemisierte ich ein wenig. Dies hat damals auch sehr viel zur Atmosphäre und zum Fortbestehen der Kampagne beigetragen. Ich kann es angehenden Kampagnenspielern gleich welchen Spielsystems nur empfehlen, so etwas auch auf den Weg zu bringen.

In Neustadt hatte ich zwischenzeitlich einige Leute kennengelernt, welche sich ebenfalls für das Spiel interessierten. Die Kontaktaufnahme geschah damals via Internet, was mir die Sache deutlich erleichterte. Hierauf werde ich in einer späteren Folge meiner kleinen Serie noch zurückkommen. Nie wäre ich auf Fremde persönlich zugegangen, um sie für ein Spiel zu gewinnen. Auch nicht in Ladenlokalen oder Clubs, in denen Tabletop-Spiele veranstaltet wurden. So beendeten wir unsere erste Mortheim-Kampagne und starteten eine neue, an der auch meine Spieler aus Neustadt und Umgebung teilnehmen konnten.

Es fiel mir psychisch nicht leicht, immer wieder zu den Spielen anzutreten. Der Umgang  mit den Menschen stellte sich jedes Mal, auch wenn ich einige schon jahrelang kannte, eine enorme Herausforderung dar. Doch es funktionierte. Tatsächlich lief die zweite Mortheim-Kampagne über mehrere Jahre. Es beteiligten sich im Laufe der Zeit 32 Personen an den Spielen; manche nur ein oder zwei Mal, andere regelmäßig. Jeder durfte mehrere Banden spielen, die nur nicht gegeneinander antreten sollten. Hunderte Spiele fanden statt; eine von mir organisierte und am Leben gehaltene Sache und damit eine Leistung, auf die ich durchaus stolz bin.

Irgendwann war auch diese Zeit vorbei. Das Spiel hatte seinen Reiz verloren, was durchaus verständlich ist. Spätere Versuche einer Wiederbelebung im Rahmen einer neuen Kampagne sind nach wenigen Spielen gescheitert. Lediglich Herr Graumann hat noch einen Gegner, gegen den er alle paar Monate mal antritt. Er findet keine neuen Spieler in seinem Umkreis.

Ich hingegen konnte das Ende der Kampagne gut verschmerzen, denn es hatten sich neue Optionen ergeben. Doch dies ist eine andere Geschichte, die später erzählt werden wird.


(Ende)



1 Kommentar:

  1. Da weißt Du nun, wie Du Deine Angst am Besten überlisten kannst. Bin schon gespannt, was die neue Option sein wird. LG ST.

    AntwortenLöschen