Donnerstag, 20. März 2014

Ideen

Ich stand gerade mit einer Akte in Rebeccas neuem Büro, um diese mit ihr zu besprechen, als Dr. Strebsinger gut gelaunt den Raum betrat. Sein Blick traf die Karaffe, die stets auf Nadjas Tisch zu finden war und eine verdächtig gelbliche Flüssigkeit enthielt.

„Na, was haben Sie denn da in Ihrer Karaffe. Das sieht ja aus wie eine Urinprobe.“

Rebecca schaltet sofort.

„Klar, Herr Dr. Strebsinger. Das ist Eigenurin. Soll ja ganz gesund sein, den zu trinken.“

Dr. Strebsinger verzog das Gesicht.

„Na ja…“

„Och, keine Sorge, so ein Öko bin ich dann doch nicht. War nur ein Scherz. Das ist stark verdünnter Saft. Der ist gut fürs Gemüt“

„Da bin ich ja beruhigt. Aber das bringt mich jetzt doch auf einen Gedanken.“

„Herr Dr., muß ich jetzt Angst bekommen?“

„Na, wer weiß…“

„Nun sagen Sie schon.“

„Was denn?“ Dr. Strebsinger grinste.

„Ihre Ideeheee.“

„Ach so, ja. Wie wäre es, wenn von nun an jede Mitarbeiterin regelmäßig eine Urinprobe hier abgibt, damit wir einen B-Test machen können? Das wäre gut für die Personalplanung.“

WUMMS!!!

Na, die Idee hätte ja glatt von mir sein können. Aber kann mir bitte einer erklären, warum Rebeccas Stirn gerade auf die Tischplatte geknallt ist?




Kommentare:

  1. einer meiner Ex-Chefs hatte ein regelrechtes Trauma, was schwangere Mitarbeiterinnen anging, und wir haben dann die Idee entwickelt, allmorgendlich beim Betreten des Büros von ihm persönlich ein Pillchen verabreicht zu bekommen - das wäre dann quasi die etwas appetitlichere Vorstufe.

    AntwortenLöschen
  2. Noch eine kleine Blutprobe und man kann auch gleich den Aids-Test mitmachen! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @ Blockvogel und Sturmtaenzerin: Ich werde eure Anregungen weitergeben.

    AntwortenLöschen