Montag, 24. März 2014

Da ist was faul

Das Gartenzimmer im Souterrain unserer Wohnung gleicht im Moment einem Schlachtfeld. So eine Auf- und Ausräumaktion, verbunden mit der gleichzeitigen Einrichtung eines Arbeitsbereiches (wie gut, daß es die Schweden gibt) für die zweitbeste Ehefrau von allen sorgt schon für einen etwas verstörenden Eindruck. Auch wenn ich – im Gegensatz zu meiner Angetrauten – in dem Haufen zwischengelagerter Dinge doch ein System erkenne und sehr zuversichtlich bin, daß die Sache bald erledigt ist.

Wir saßen im Wohnzimmer, als von unten ein Geräusch nach oben drang. Meine Angetraute wies mich an, den Ton des Fernsehers zurückzufahren, um der Quelle des Geräusches näher auf den Grund gehen zu können. Da es gerade keine wilde Schießerei zu sehen gab, konnte ich der Bitte entspannt nachkommen.

Wir lauschten.

„Auf jeden Fall ist der Wäscheständer daran beteiligt.“ vermochte ich einen Teil der Ursache zu definieren. „Darauf befindet sich gerade aber nur ein Handtuch, den Rest habe ich abgeräumt.“ Also keine herunterhängenden Kleidungsbestandteile mit Bömmelchen.

Das Geräusch wiederholte sich. Meine Angetraute ging zur Treppe und warf einen Blick in die bedrohliche Tiefe.

„Wie war das? Es ist was faul, wenn nirgendwo eine Katze zu sehen ist?“

„Japp, so ist die Erfahrung.“

Also begab sich die zweitbeste Ehefrau von allen in höchsteigener Person nach unten, um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen.

„Ach, Marty, hast du die Walnuss gefunden?“

Schon vor Wochen hatten wir der Katzenbande eine alte Walnuss hinterlassen, mit der sie spielen durfte. Hat aber bislang niemand von denen gemacht. Nun schien der Hauskater doch darüber gestolpert zu sein und kickte die Nuss immer wieder gegen unseren Wäscheständer.

Da es im Fernsehen weiterhin keine wilde Schießerei zu sehen gab, nutzte ich die Gelegenheit, um diesen Eintrag zu verfassen.

„Kannst du bitte ein Foto von der Walnuss machen? Der Fotoapparat liegt unten auf dem Tisch.“

„Nein, kann ich nicht.“

„Warum nicht?“

„Weil sich hier gerade drei Katzen um die Nuss verteilt haben und diese angaffen.“

Aha. Na gut. Aber ich habe dann doch noch mein Foto bekommen. Nur mit der wilden Schießerei wurde es nichts mehr.


Das Instrumentarium...




...und Marty, der Spielmeister


Kommentare:

  1. richtig so, bei ominösen Nuss-an-Wäscheständer-Geräuschen aus skandinavischen Kellern sollte man immer die Ehefrau vorschicken. Schießerei hin oder her - dein Erzählstil ist mal wieder zum schießen :o)

    AntwortenLöschen
  2. Walnüsse sind auch bei meinen Dreien sehr beliebt, nur landen sie leider zu schnell unter den Schränken. Irgendwann wächst bei mir ein Walnussbaum unter einem Schrank hervor...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, wenn das so ist, hab ich bald ne Kakaoplantage in der Sofaritze... der Gedanke gefällt mir eigentlich

      Löschen
  3. Die Erfahrung zeigt, ALLES Spielzeug was gekauft ist taugt nichts. Ist bei uns zumindest so.

    Nipsel vom Tetrapack - sehr interessant
    Zeitungspapierkugel - toll zum tollen
    Plastikpapierverpackung vom Bonbon - kruschelt sooo schön

    Dagegen
    Feder an Schnur - was soll ich damit anfangen?
    Plüschmaus - geh wech mit dem Zeuch
    Kugel mit eingearbeitetem Glöckchen - damit kannst du mich nicht locken…

    :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bei mir daheim. Vor der Kugel mit Glöckchen haben alle drei Angst, aber meine Haargummis werden heiß und innig geliebt und durch´s ganze Haus getragen.

      Löschen
  4. Marty hat Regie geführt ;-), vielleicht sollte man die Anzahl der Nüsse erhöhen?
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr seid so schön fleißig dabei auch untereinander zu kommentieren, daß ich dachte, es einfach mal laufen lassen zu können, ohne sofort einen eigenen Kommentar hinten dranzusetzen. Aber hier muß ich ja wohl. :-D

      Nein, es würde nichts bringen, mehrere Nüsse ins Spiel zu bringen. Unsere entsprechende Versuche, die Katzenbande gleichzeitig mit mehreren Spielzeugen zu versorgen, sind kläglich gescheitert. Man konzentriert sich immer nur auf das Spielzeug, welches der erste in seinen Pfoten hat und somit zum Spieleister aufsteigt. Man lauert, beobachtet, luchst es ihm oder ihr ab und macht dann all die schönen Dinge damit, welche der Spielmeister vorgegeben hat.

      Gleichartige Spielzeuge, die ebenfalls im Blickfeld herumliegen, werden dabei konsequent ignoriert.

      Löschen
  5. ...gell das ist wie bei den Kids?, jeder will das gleiche Spielzeug.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  6. Mary sieht aus wie Suvi. Sieht aus, wie Suvi aussah. Katzen..... schon was Tolles.

    AntwortenLöschen