Freitag, 28. Februar 2014

Die Decke

Nachdem wir wieder einmal ein Wintergrillen (ja, alle mal lachen, aber auf dem Kalender stand auch im Jahr 2014 tatsächlich Winter) auf unserer Terrasse veranstaltet haben, war es an der Zeit, den Grill wieder in Sicherheit zu bringen. Das Teil ist nicht nur so ein Fünf-Euro-Holzkohlengrill aus einem Tankstellenshop, sondern hat schon ein paar Euro Fuffzich mehr gekostet. So etwas lasse ich nicht schutzlos auf der eher frei zugänglichen Terrasse herumstehen.

Also breitete ich eine alte Wolldecke auf dem Boden unseres Wohnzimmers aus und parkte den Grill zwecks späterer Reinigung entsprechend um.

Und was passiert in einem Katzenhaushalt, wenn irgendwo irgendetwas Neues herumliegt? Oder auch etwas Altes? Hauptsache, es liegt woanders als sonst?

Genau!




Ich werde die Decke nie wieder wegräumen dürfen.



Kommentare:

  1. Das wundert mich nicht, habe ich doch kürzlich mit meinem kleinen Jacky-Kater einen erbitterten Kampf um ein Kopfkissen führen müssen, dass ich eigentlich nur frisch beziehen wollte...Er hatte wohl was dagegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, bevor du sein anhaltendes Wirken darum, das Kissen mit einem angemessenen Geruch zu versehen, durch irgend etwas frisch Gewaschenes unterläufst, muß er doch aktiv werden. Lavendelblütenduft ist einfach pfui, das mußt du als Mensch doch auch endlich mal verstehen. Und bevor er dir zumutet, dein edles Haupt in diesen Blütengestank zu betten... ;-)

      Löschen
  2. Guten Tag Paterfelis,
    als relativ neue und stille Leserin, melde ich mich dazu zu Wort. Wer kennt das nicht!? Wer Katzen hat, kann die heutige Aussage definitiv vom Fleck weg unterschreiben!
    Herrlich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen in unserer kleinen Runde.

      Vor allen Dingen die Ausdauer, mit denen die lieben Kleinen sogar einen Bierdeckel sitzenderweise besetzt halten können, halte ich dabei für durchaus bemerkenswert.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Wir freuen uns auch immer ganz besonders, wenn Smilla ihre dollen fünf Minuten hat. Denn sie erschien uns schon damals, als wir sie im Tierheim beobachtet haben, als die schüchternste und ängstlichste von allen Katzen aus dem gleichen Zwinger. Es ist schön zu sehen, wie sie hier aufgeblüht ist. Auch, wenn da immer noch etwas nachgelegt werden kann.

      Löschen
  4. Ich finde es toll, dass Ihr ihr ein Zuhause gegeben habt. Sie dankt es euch mehr als es ein Mernsch je tun könnte. :-*

    AntwortenLöschen