Montag, 18. November 2013

Gruß aus der Küche - Spätzle-Pilz-Auflauf

Wenn ich etwas nicht leiden kann, dann ist es, unter räumlich beengten Bedingungen zu leben und zu arbeiten. Ich benötige Platz um mich herum. Freiraum. Dies gilt auch für das Kochen. Wir haben nicht die größte Küche; die Schrank- und Regalflächen sind ausgereizt. So kommt es, daß auch die Arbeitsplatte nicht nur Platz für Elektrogeräte opfern muß, sondern auch einige sonstige Gerätschaften und Vorräte dort abgestellt sind. Das macht die zur Verfügung stehende Arbeitsfläche schon ziemlich klein und nimmt mir phasenweise wirklich jede Freude daran, in der Küche zu arbeiten.

Aber da muß man durch.

Die zweitbeste Ehefrau und ich sind uns darin einig, daß wir bei einem unerwarteten Millionengewinn ein Haus um die Küche herum bauen lassen werden. Um eine große Küche. Mit Apothekerschränken. Und einem Ofen in einer vernünftigen Arbeitshöhe. Also Arbeitsplattenhöhe. Die Krönung wird dann der mittig angebrachte, freistehende Herd mit Induktionskochfeld sein. Sechsflammig nach Möglichkeit. Den amerikanischen Kühlschrank mit Eiswürfelbereiter und Saftspender wollen wir auch nicht vergessen.

Doch bis dahin muß es so weitergehen, wie es jetzt ist. Auf jeden Fall ist das Konto zum Empfang der Millionen jederzeit vorbereitet. Nur keine falsche Zurückhaltung.

Mit einem tiefen Seufzen und einem Gefühl, welches wir jetzt mal ganz vorsichtig aufgrund der zur dieser Zeit zugestellten Arbeitsflächen als ungehaltentitulieren wollen, begab ich mich an die Arbeit und bereitete den Auflauf zu.



Man nehme:

1 Paket Spätzle (500 g Rohware)
1kg Pilze
200 g Kochschinken
200 g Speck
2 Gemüsezwiebeln
Salz, Pfeffer, evtl. etwas Zitronensaft
250 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe
250 g Edamer, gewürfelt
geriebenen Käse in Menge und Sorte nach Wahl


Die Pilze, ich verwendete eine Waldpilzmischung, welche mal einen etwas kräftigeren Geschmack lieferte als die sonst üblichen Champignons, zusammen mit dem gewürfelten Speck anbraten, bis eventuell austretende Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen und zur Seite stellen.

Nun die Zwiebeln in Ringe schneiden und ebenfalls anbraten.

Den Edamer und den Kochschinken würfeln und mit den Zwiebeln und der Brühe unter die Pilze rühren.

Die Spätzle nicht zu weich kochen, mit der Pilzmasse vermischen und in eine Auflaufform geben.

Alles mit geriebenen Käse bestreuen und bei 160 Grad für 20 Minuten in den Ofen geben, bis sich eine goldbraune Käsekruste gebildet hat.

Waren Nudeln und Pilzmasse bereits erkaltet, verlängert sich die Backzeit auf 35 bis 40 Minuten. In diesem Fall sollte der geriebene Käse erst mit etwas Verzögerung über den Auflauf gegeben werden.



Kommentare:

  1. Das liest sich gut. Vielen Dank für den Tipp, ich weiß oft nicht was ich kochen soll und heute war mal wieder so ein Tag. Die Zutaten habe alle ich im Haus. Jetzt bräuchte ich nur noch Jemanden, der kocht ;-), Platz genug wäre in meiner Küche. Wie wär´s?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schaff ich nicht mehr rechtzeitig. Kann der Wildeehemann denn auch nur Tiefkühlpizza und Stabfische?

      Löschen
  2. Jetzt bin ich aber ein wenig schockiert...

    Fertigspätzle...

    Pfff....

    Fertigspätze?

    Geht gar nicht!
    Die macht man selbst.

    Mehl, Eier, salz und Wasser... Fertig!

    Nein Herr Paterfelis. So geht das nicht!

    Aber Waldpilze aus der Tiefkühlung nehme ich auch gerne her;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, das geht ganz bestimmt. Bei meinem handwerklichen Geschick würden die Spätzle beim Schaben eher die Küchenwände verzieren als in den Topf fallen.

      Löschen