Mittwoch, 27. November 2013

Ein Schei$$-Kuchen

Das Telefon klingelt. Mal wieder. Natürlich befinde ich mich im Büro, denn wo sonst würde ich mich über das Geräusch des Telefons sonst noch ärgern?! Außer zu Hause...

Am Klingeln kann ich erkennen, daß es sich um einen internen Anruf handelt. Das hat aber noch nichts zu sagen, denn wenn unsere Telefonzentrale einen Anruf durchstellt, hört sich das auch so an. Ich beschließe den nächsten erforderlichen Schritt zu unternehmen und werfe einen Blick auf das Display. Ein Name wird angezeigt. Heike! Gut, das ist vertretbar, ich gehe ran.

„Du, Paterfelis, wie viele Striche brauche ich noch?“

Ähm, was? Ach so, sie meint die Striche für die Benutzung des bösen Sch-Wortes, durch dessen regelmäßige Verwendung Kriminalhauptkommissar Schimanski eine gewisse Popularität erlangt hat. Ich hielt Rückfrage bei Mandy, welche in der Angelegenheit die Buchführung übernommen hat.

„Zwei.“

„Gilt das auch am Telefon?

„Häh?“

„Mach mal den Lautsprecher an. Fertig? SCHEI$$E – SCHEI$$E!“

„Ja, äh, wirklich sehr schön. Ungemein ausdrucksvoll. Und jetzt?“

„Ich habe Lust zu backen. Jetzt ist das Soll an Strichen erfüllt und ich kann Kuchen mitbringen.“

Tja, so geht es auch, aber wir hätten nicht darauf bestanden, daß der Fluchkuchen erst bei zehn Strichen abgeliefert wird. Mandy und ich sind da sehr tolerant.

Und dann, einige Tage später, brachte Heike uns den Kuchen vorbei. Und was soll ich sagen – es war wirklich ein Schei$$-Kuchen. Aber seht selbst.






Kommentare:

  1. Antworten
    1. "Oh, lecker, Kuchen. Was für einer?"
      "Ein Scheißkuchen... Willste?"
      "Och, nö, lass´ mal...:"

      So kann man es auch machen :-)

      Löschen
    2. Hat aber nicht funktioniert. Bis auf einen kleinen Rest wurde er seiner Bestimmung zugeführt.

      Löschen
  2. Ich hoffe, er hat besser geschmeckt als er heißt!:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Hoffnung kann ich erfüllen. Er hatte ein wohlfeines aber doch intensives Aroma.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Du meinst dieses Kackbraun? Weiß ich nicht, er ist so angeliefert worden. Vielleicht antwortet die Bäckersfrau selbst da drauf. Sie liest hier mit.

      Löschen
  4. Hallo,
    toll erzählt. Solche Striche für Kraftausdrücke hatten wir eine zeitlang auch zu Hause eingeführt, um uns selbst zu disziplinieren. Einen Euro mussten wir ins Sparschwein werfen. Ist aber wieder aus der Mode gekommen, weil wir unsere Sprache gemäßigt haben und kaum was zusammenkam. Vielleicht hätten wir von Geldmünzen auf Kuchen umsteigen sollen ...

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Münzen wurden für ähnliche Vergehen im Büro auch mal gesammelt. Fand ich aber langweilig.

      Löschen
  5. Antwort der Bäckersfrau: Besser spät als nie :-)
    Also: Ich habe extra viel Schokolade reingemacht, damit der Kuchen so aussah, wie er aussah.
    Ein Kollege (nur einer!) meinte, er wäre ja wohl sehr trocken. Das kann ich nicht bestätigen... selber Schuld, wenn man sich das Randstück nimmt...he he he!
    Und nun kann ich heiter weiter Scheisseeeeee fluchen...bis zum nächsten Kuchen. Wie soll ich da jetzt noch einen drauf setzen??? Ideen??? Dann her damit!!

    AntwortenLöschen