Montag, 25. November 2013

Die Superwärmflasche

Schon häufiger habe ich die Angehörigen unserer Katzenbande als vollbiologische, naturfellbezogene Permanentwärmflaschen bezeichnet. Oder zumindest so ähnlich. Seniorkatze Sally hingegen hat aufgrund ihres Alters und ihrer Konstitution inzwischen eher ein Bedürfnis, Wärme zu erhalten als abzugeben. Obwohl unsere Heizung dem Wetter geschuldet wieder ihren Dienst verrichtet, möchte Sally nicht mehr irgendwo in einem Körbchen oder einfach so auf dem Monster liegen, sondern bedarf einer eigenen Wärmflasche. Die anderen Mitglieder der Katzenbande stehen dafür nicht zur Verfügung, außerdem hat Sally aufgrund ihrer Erfahrung der letzten 16 Jahre erkannt, wer hier im Haushalt die größte Flasche Wärmequelle ist.

Ich.

Wenn die zweitbeste Ehefrau von allen trotz laufender Heizung zur Erlangung ihres persönlichen Wärmebedarfs bereits mehrlagig mit Textilien bekleidet unter einer Wolldecke auf unserem Monster sitzt, pflege ich mich nur aus rein ästhetischen Gründen mit einem T-Shirt bekleidet auf meinen Teil des Monsters niederzulassen und darauf zu hoffen, irgendwann die Fenster zwecks Sauerstoffzufuhr öffnen zu dürfen. Was gleichzeitig eine wohlige Abkühlung mit sich bringt.

So geschieht es nun, daß Sally sich regelmäßig auf meinem Bauch ausbreitet, um die von mir immer noch im Übermaß abgestrahlte Wärme aufzunehmen. Was durchaus mit gewissen Anstrengungen und Einschränkungen meinerseits verbunden ist. Aber Sally ist da sehr rücksichtsvoll. Sie stört es nicht, wenn ich sie mal anders positioniere. Und mitunter schläft sie dabei einfach durch.




Dabei ist es hilfreich, daß ich in grauer Vorzeit gelernt habe, blind Schreibmaschine zu schreiben. Wenn ich am Laptop arbeite, dann habe ich ihn zumeist auf meinem angewinkelten, auf dem Monster abgelegtenstellten rechten Bein ausbalanciert liegen. Machte es sich Sally nun auf meinem Bauch bequem, ist die Tastatur für mich außer Sicht. Nun müssen wir nur noch eine schöne Position finden, in der ich unsere Seniorin nicht so sehr durch meine Handbewegungen störe. Und in der sie nicht auf meine Hände oder die Tastatur abrutscht. Sollte es gar nicht anders klappen, schreibe ich eben einhändig.

Was tut man nicht alles für die Katz‘?



Kommentare:

  1. Awwww .. so süß.

    Ich vermisse meinen Kater jeden Tag :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind eben doch Familienmitglieder und keine Dekoration.

      Löschen
  2. Du machst Deinem Namen wirklich alle Ehre!! Bei uns zu Hause läuft es übrigens so ähnlich ab: Ich in dicken Klamotten unter der Wolldecke, er im T-Shirt und die Katzen raufen sich, wer auf seinem Bauch liegen darf... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überall das Gleiche. :-)

      Bei uns muß das so sein. Sally hat in unserem Haushalt die ältesten Rechte an mir. Noch vor der zweitbesten Ehefrau von allen.

      Löschen
    2. Ja ja, die lieben Kleinen. :-)

      Löschen