Mittwoch, 23. Oktober 2013

Vegetariertag - Epilog

Wieder waren einige, wenn auch wenige Stunden vergangen, als Frl. Hasenclever in unserem heimeligen Büro erschien, um Akten bei mir loszuwerden. Als ob ich nicht schon genug Papier herumliegen und -hängen hätte.

Der messerscharfe Blick aus ihren blauen Augen traf meine Heldenbrust. Nichts konnte ihr entgehen. Überhaupt nichts.

„Sie haben Flecken auf Ihrem T-Shirt.“

„Japp, habe ich. Der Döner hat mir heute Mittag ungewöhnlich heftigen Widerstand geleistet. Wer den gepackt hat, muß ein heimlicher militanter Vegetarier gewesen sein. Oder ein Praktikant. Vielleicht war das auch ein als Praktikant eingeschleuster militanter Vegetarier. Manche schrecken ja vor nichts zurück. Ganz schlimme Sache. So gibt das nichts mit dem Weltfrieden. Alles die Vegetarier Schuld. Natürlich nur die militanten. Es soll ja auch andere geben.

"Aha?!"

"Oh ja. Es war ein harter Kampf, wie Sie sehen können. Nur der Döner und ich. Keine Zeugen. Hart und schmutzig. Aber ich habe gewonnen. Und ich würde es jederzeit wieder machen."

"Allerliebst, wirklich."

"Oh ja. Aber sie müssen erst mal sehen, wie der Verlierer jetzt aussieht. Halten Sie mal die Hand auf.“

„HERR PATERFELIS!“


(Ende)



PS:

Auf vielfachen Wunsch der zweitbesten Ehefrau von allen habe ich an dieser Stelle noch nachzutragen, was mich in den Abendstunden des Weltvegetariertages zu Hause erwartete. Es handelte sich um einen angenehm überladenen Teller, dessen Foto ich aus ästhetischen Gründen nicht veröffentliche, beladen mit köstlichem Burgunderbraten, herrlich gebutterten Spätzle, fruchtigen Rotweinzwiebeln und einer zugegebener Maßen nicht ganz dazu passenden aber dennoch leckeren Früchtebeilage auf Auberginenbasis. Denn der Klugscheißer weiß: Auberginen sind kein Gemüse, sondern Obst.

Ein Rezept gibt es laut Aussage der zweitbesten Ehefrau von allen nicht.









1 Kommentar:

  1. Als Teilzeitvegetarierin bin ich einigermaßen liberal eingestellt. Bei der Beschreibung deines gestrigen Abendessens läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Allerdings hätte ich mich dann mehr an die Spätzle, die Rotweinzwiebeln und die Früchtebeilage gehalten. Komlimente an die zweitbeste Ehefrau von allen - von der Frau des allerliebsten Wildenehemanns - ST.

    AntwortenLöschen