Sonntag, 27. Oktober 2013

Respekt?

Wie man sich vielleicht vorstellenkann, stehe ich nicht gerne im Mittelpunkt eines Geschehens, bei dem ich hirnlosen Smalltalk halten muß. Oder mich überhaupt unmittelbar ohne konkretes Sachthema mit anderen Menschen auseinanderzusetzen habe. Ich bin ja noch nicht mal gerne als Randfigur dabei. Von daher drücke ich mich im Büro auch immer mit Leidenschaft vor ungezwungenen Gemeinschaftsveranstaltungen.

Es hat mich viel Zeit und Mühe gekostet, bis man weitgehend - wenn auch nicht vollumfänglich - begriffen hat, daß ich durchaus nichts dagegen habe, wenn mein Geburtstag ignoriert wird. Und das bitteschön konsequent. Gut, gegen eine Karte oder was ähnliches in Schriftform habe ich nichts, aber mit einer persönlichen oder telefonischen Gratulation kann ich nun mal meine nicht unerheblichen Schwierigkeiten bekommen. Selbst wenn die Gratulation nur von kurzer Dauer ist merke ich direkt, wie sich da wieder was in mir aufbaut. Eine über den Tag verteilte Gratulantenschar, die sich teilweise auch noch hartnäckig vor Ort aufhält und offensichtlich nichts besseres zu tun hat, kann da körperlich und mental für mich wirklich richtig anstrengend sein.

Manch einer hat sich in der Vergangenheit nicht von der persönlichen Gratulation abbringen lassen, aber ich verstehe nicht, warum das so sein muß. Was denkt sich dieser Mensch, wenn er mir unbedingt wider besseren Wissen eine persönliche Gratulation aussprechen will? Er tut mir nichts Gutes damit. Absolut nicht. Ist das so schwer zu verstehen? Als Antwort auf einem schon vor einigen Jahren bei einer sich bietenden Gelegenheit von meiner Angetrauten gegenüber Dr. Strebsinger ausgesprochenen und mit der passenden Hintergrundinformation versehenen Hinweis, es bitte sein zu lassen, kam dann ein Spruch nach dem Motto Da muß er dann eben einmal durch. Warum muß er da durch? Ich finde das nicht nur wenig rücksichtsvoll, sondern auch ausgesprochen respektlos und ärgere mich nur darüber. Ergebnis: Aktion für mich verfehlt, aber der Gratulant hat sich was Gutes getan. Tut mir Leid, aber so sehe ich das und lasse mich auch nicht davon abbringen.

Mein Geburtstag ist im Büro aus der allgemein zugänglichen Geburtstagsliste gelöscht. Habe ich selbst gemacht. Außerdem habe ich mich in den letzten Jahren konsequent aus allen mit Geburtstagen zusammenhängenden Tätigkeiten wie Geld sammeln, Karten unterschreiben, Pfötchen geben etc. rausgehalten. Ich hätte ja kein Problem damit, mich an diesen Dingen zu beteiligen, aber dann wird das wohl auch wieder zu den ungewünschten, gutgemeinten Gegenreaktionen führen. Und das will ich definitiv nicht.

Zur Unterstützung dieser Langzeitmaßnahmen habe ich auch immer längeren Urlaub genommen, wenn sich mein Geburtstag näherte. Die wenigen Kollegen, welche sich des Datums erinneren, haben zwei oder drei Wochen später auch keine Lust mehr verspührt, die dem Anlass üblichen Handlungen zu vollziehen. Da war das einfach schon verjährt.

Letztes Mal hat es nicht mit dem Urlaub geklappt. Ich musste also wirklich und wahrhaftig an meinem Geburtstag ins Büro gehen. Und prompt geschah, was geschehen musste. Es erschien ein Gratulant. Ein Gratulant, welcher weiß, was ich davon halte. Und sogar noch erklärt, daß er ja weiß, was ich davon halte, er aber dennoch... Und gratulierte vor vor dem komplett anwesenden Büro. Meine hier arbeitenden Kollegen wussten definitiv von nichts, zeigten sich entsprechend überrascht und gratulierten natürlich auch. Zusätzlich kam ich natürlich auch in Erklärungszwang. Natürlich erzähle ich nicht jedem den wahren Grund. Und schon hing ich wieder drin.

Danke. Ich hoffe, es hat wenigstens ihm gutgetan.


Kommentare:

  1. Sollte Dein Geburtstag gerade gewesen sein, gratuliere ich Dir nachträglich von Herzen. Ich komme dazu auch nicht in Dein Büro und drücke Dich lediglich virtuell. Alles Liebe für Dich im neuen Lebensjahr! Herzliche Grüße von Frau Noir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber da ist schon einige Zeit ins Land gegangen.

      Löschen
  2. Tja, "anders sein" bzw. "anders empfinden" ist für die meisten Durchschnittsmenschen nicht akzeptabel. Das liegt jenseits ihrer durch Konventionen und Pflichtgefühl geprägten Welt. Gepaart mit Egoismus und Rücksichtslosigkeit werden da ganz spezielle Exemplare draus ;o)
    Das ist wie Ratschläge erteilen, um die man nicht gebeten hat, ungefragt Geschichten aus dem Privatleben erzählen, die man eigentlich gar nicht wissen möchte. Das ist aber auch, unter Lebensgeräuschen der Nachbarn und Vermieter leiden müssen, obwohl die wissen, wie hellhörig es ist. Interessiert solche Menschen nicht. Sie stillen in der Tat nur ihre Bedürfnisse ohne Rücksicht auf die Mitmenschheit.
    Ich wünschte, ich könnte solchen Menschen besser aus dem Weg gehen. Ganz doof, wenn ab und zu sogar Familienmitglieder dazuzählen oder wenn man nicht einfach mal so wegziehen kann. Aber ich arbeite daran.

    Lieben Gruss
    Conny

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    heißes Thema. Ich muss zugeben, dass auch ich zu der Sorte Menschen gehören würde, die Dir erst einmal gratulieren würde. Beziehungsweise: ich würde nichts unhöfliches dabei empfinden, Dir die Hand zu schütteln. Wenn ich nun tatsächlich erlebt habe, dass Du so etwas nichts wünschst, würde ich Rücksicht darauf nehmen. Es kann aber sein, wenn Du zwei, drei, vier Jahre an diesem Tag in Urlaub warst, dass sich jemand nicht mehr an diesen Umstand zurückerinnert, dass niemand Dir persönlich gratulieren soll.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neuen Kollegen würde ich keinen Vorwurf machen, denn die kennen das Spiel ja noch nicht. So sie denn überhaupt mein Geburtsdatum herausfinden.

      Die älteren Kollegen sollten den Umstand nicht vergessen, da es ja schon durchaus auffällig ist und zur Erinnerung anregt, daß ich mich von allen Dingen fernhalte, die mit Geburtstagen zu tun haben.

      Wenn aber jemand kommt, mir ausdrücklich sagt, daß er ja weiß, daß ich das nicht möchte, dann aber trotzdem und auch noch vor Publikum loslegt, dann ist die Grenze zur Respektlosigkeit eindeutig überschritten.

      Löschen
  4. und es tut mir immer noch leid... denn mir war es damals so nicht klar... auch wenn du das vermutet hattest.... ich habe es danach auch nie wieder getan... auch nicht rückwirkend.... vielleicht hast du das ja bemerkt... bestimmt hast du ;-) sorry nochmals

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist verjährt. Aber wie damals schon mal gesagt: Du warst da nicht die Einzige.

      Löschen