Donnerstag, 10. Oktober 2013

Paterfelis spielt - per Post (1)

Irgendwann in grauer Vorzeit habe ich im dritten Programm des Deutschen Farbfernsehens einen Beitrag mitbekommen, der mein späteres Freizeitverhalten nachhaltig beeinflusst hat. Man zeigte eine große Platte mit aufgebauten Geländeteilen, grob vergleichbar mit einer Modelleisenbahn. Nur ging es nicht um Eisenbahnen, sondern um die Belagerung einer kleinen Burg. Junge Erwachsene stellten hier aber nicht nur die Szene in Form eines Dioramas nach, sondern spielten auch mit den zugehörigen, etwa zwei bis drei Zentimeter hohen Metallfiguren. Sie führten vor, wie ein solcher Spielzug vonstattenging.

So nahm der am Zug befindliche Spieler eine seiner Figuren, einen mittelalterlichen Landsknecht mit Langbogen, richtete ihn aus und erklärte, daß er mit dem Bogen auf eine andere Figur schießen wollte, die in einem Fenster des Donjons wohl sichtbar war. Er kontrollierte, ob von dem Landsknecht aus tatsächlich eine Sichtlinie bestand, maß den Abstand zwischen den beiden Modellen und begann zu würfeln. Es waren mehrere Würfe erforderlich, bis feststand, ob er getroffen und auch Schaden verursacht habe.

Als latenter Anhänger von künstlichen Landschaften und zugehörigen Miniaturen – ja, auch das Thema Modelleisenbahn war bei mir durchaus nicht klein geschrieben – interessierte mich das brennend. Wie solche Platten heutzutage aussehen können, lässt sich hier sehr schön sehen. Nun aber kam dieses Spiel aus Großbritannien, einem Land, in dem das Tabletop-Hobby eine ganz andere Tradition hat als in Deutschland.

Damals, in den frühen 80ern, gab es hier keinen entsprechenden Markt. Über wenige, abseits der üblichen Einkaufszentren liegende Geschäfte konnte man das Material bestellen, aber dummerweise existierten keine deutschsprachigen Regeln. Und an die Anschrift dieser Geschäfte musste man auch erst mal kommen. Von einer allgemeinen Verbreitung des Internets war noch nicht mal was zu ahnen. Also konnte auch von hier keine Hilfe erwartet werden. So war der Samen zwar gesät, aber es war noch lange nicht an der Zeit, daß er zu einer großen Pflanze gedeihen würde.

Ich aber, auf meiner ewigen Suche nach komplexen, variationsreichen Spielen, fand einen anderen Weg zu meinem Ziel.


(wird fortgesetzt)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen