Dienstag, 27. August 2013

Krawatten

Frl. Hasenclever stand in der Mittagszeit in einer der beiden Öffnungen, die irgendein Maurer, an dessen Namen sich die Geschichte nicht erinnern wird, extra dort gelassen hat, damit sie sich dahin stellen kann. Andere Menschen verwenden diese Öffnungen, um unser Büro zu betreten und hoffentlich auch auf dem schnellstmöglichen Weg wieder zu verlassen.

Wir redeten über eine neue Stellenausschreibung. Der Leiter einer anderen Außenstelle ist zu einem Ministerium gewechselt.

„Sagen Sie mal Herr Paterfelis, Sie könnten sich doch bei Ihrer Qualifikation auch auf so eine Stelle bewerben. Wäre das nichts für Sie.“

Nun wollen wir mal nicht übertreiben. Ich bin ja keinen Studierten vonne Unisilität, sondern nur einen dummen Realschulschüler. Um sich als so ein einfach gestrickter Mensch auf eben diese Stelle bewerben zu können, sollte man schon einige erfolgreiche Jahre als Fachbereichsleiter tätig gewesen sein.

„Nein, Frl. Hasenclever, das fällt mir im Traum nicht ein. Da müsste ich ja eine Krawatte tragen.“

„Na und?“

„Krawatten schaden meinem Image. Außerdem habe ich mir vorgenommen, nie im Leben eine Krawatte anzuziehen. Noch nicht mal zu meiner eigenen Hochzeit. Und das habe ich bis jetzt locker durchgehalten.“

„Ich mag Schlipsträger an sich ja auch nicht. Aber hin und wieder muß man doch mal.“

„Nö, es gibt Fliegen, Halstücher und Kragenspangen. Aber auch die engen schon etwas ein.“

Frl. Hasenclever hatte eine Idee. Lag wohl an der Sonne und dem beginnenden Wahnsinn.

„Man könnte Ihnen doch eine Krawatte auftätowieren. Wäre das nichts?“

„Kind von Clown, oder? Dann lieber als T-Shirt-Druck. Gibt es jedoch leider nicht in meiner Größe. Außerdem habe ich schon eine Tätowierung. Aber mit Sicherheit nicht so eine.“

Die Gesichtszüge Frl. Hasenclevers entgleisten ein wenig.

Sie haben eine Tätowierung?“

Hallo, warum denn nicht? Ja, habe ich. Und zwar schon seit vielen Jahren. Noch aus der Zeit, bevor das so eine richtige Mode wurde. Die würde ich mir jederzeit nochmal stechen lassen. Außerdem hätte ich gerne eine weitere.

Ich weiß beim besten Willen nicht, was daran jetzt so erstaunlich ist. Wirke ich so konservativ auf andere? Kann ich mir nicht vorstellen.

He, ich war auch mal jung und hatte das Geld.



1 Kommentar:

  1. Und bevor irgendjemand wegen des Nichttragens von Krawatten meckert: mein Göttergatte und ich sind uns darin einig! ;-)

    AntwortenLöschen