Donnerstag, 22. August 2013

Gruß aus der Küche - Tomatensuppe

Den Vorruhestand habe ich erreicht. Seit Ende des letzten Jahres. Ins LASA muß ich noch, aber mein Hobby, das Wargaming bzw. Tabletop liegt seit dem aufgrund einiger misslicher Umstände auf Eis. Und was passiert? Einige Monate lang kann ich relativ entspannt darauf verzichten, doch jetzt holen einige Spieleschmieden zum großen Gegenschlag aus. Sie können nicht auf mich verzichten und versuchen mit allen Mitteln, mich wieder zurückzuholen.

Die sympathischen Herr- und Damenschaften von Freebooter’s Fate locken mit einer neuen Mannschaft. Und alten Piraten. Und jüngeren Piratinnen. Unter dem Titel Kugelhagelerscheint endlich ein einsteigerfreundliches und vor allen Dingen deutschsprachiges Regelwerk für ein historisches Tabletop, welches im 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Einer sehr interessanten Epoche für so etwas. Die Herren Bonaparte und Lincoln lassen grüßen. Wenn dem Spieler Modelle im 10 mm-Maßstab genügen, kommt man sehr günstig im Rahmen einer Bestellung in Merry Old England an die eine oder andere Truppe. 150 bis 200 Püppies sollten pro Armee reichen. Die bekommt man für noch nicht mal 50 Pfund Sterling ins Haus geliefert. Weißmetall, kein schnödes Plastik. Da gibt es was zu bemalen. Der Krieg der Sterne geht auch auf der Tischplatte weiter. Mit richtig fetten neuen Raumschiffen. Aber erst im Frühjahr 2014. Zeit genug sich aufzuregen, daß man die jetzt schon erschienenen Modelle noch nicht alle besitzt.

Und ich? Ich will das alles haben. Aber ich habe keine Gegner. Und an neue ranzukommen, ist schwierig. Zumindest für mich. Auch wenn ich die Wege kenne, die mich zum Ziel bringen könnten. Außerdem summiert sich die zu investierende Kohle doch ein wenig. So kommt in mir also beim Betrachten der diversen Foren und Herstellerseiten ein gewisser Unmut hoch.

Haben will. HABEN WILL! HA-BEN-WILL!

Ich werde noch wahnsinnig. Blut muß fließen. Muahahahaaaa!

Aber nicht zu Hause, das gibt hässliche Flecken.

Und so gehe ich in die Küche und bereite eine Tomatensuppe zu. Ist ja farblich – ähnlich. Ich habe ohnehin eine Rotsehschwäche, da stört das dann auch nicht mehr.



Man nehme:

10 – 13 Tomaten durchschnittlicher Größe
½ Liter Weißwein nach eigenem Geschmack
1 Liter Fleischbrühe
250 g durchwachsenen Speck
2 Zwiebeln
2 – 3 Knoblauchzehen
1 Bund Basilikum
1 Bund Petersilie
1 Lorbeerblatt
2 EL Mehl
4 Scheiben Toast
Salz
Zucker
evtl. süße Sahne


Den gewürfelten Speck anbraten. Die ebenfalls gewürfelten Zwiebeln und den zerkleinerten Knoblauch hinzufügen; die Zwiebeln sollten glasig werden.

Die Tomaten enthäuten. Dazu einfach die Tomaten in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Nach einer Minute des Vollbades das Wasser abgießen und die Tomaten sofort mit kaltem Wasser abschrecken. Die Haut löst sich auch ohne vorheriges Anritzen so gut wie von alleine, ansonsten mit einem scharfen Messer etwas nachhelfen. Anschließend die Tomaten würfeln und mit in den Topf geben, das Mehl hinzufügen und gut unterrühren. Alles 5 Minuten andünsten.
Nun das Basilikum und das Lorbeerblatt hinzufügen und die werdende Suppe mit der Fleischbrühe und dem Wein ablöschen. Etwas Salz und Zucker einrieseln lassen. 30 Minuten köcheln lassen.

Nach Zeitablauf die Suppen durch ein Sieb passieren und nochmal mit Salz und Zucker abschmecken.

Je nach Geschmack die Sahne unterrühren. Bei unterschiedlichen Geschmäckern am Tisch lässt sich dies auch noch auf dem Teller nachholen. Ich mag eher die Variante ohne Sahne.

Die Toastscheiben aufrösten und in Würfel schneiden. Diese zusammen mit der Petersilie auf dem Teller zur Suppe hinzufügen.

Als Beilage eignet sich Ciabatta.

Wer mag, kann auf dem Teller auch noch Käsewürfel in der Suppe versenken (nein, ich bin kein Gourmet, deswegen mache ich so was ja auch) oder die Suppe im Topf nach dem Passieren mit Suppennudeln oder Reis aufpeppen.


PS: Beim nächsten Mal koche ich die Tomatenschalen ganz klassisch wieder mit. Das intensiviert den Geschmack weiter und erhöht die Inhaltsstoffe.


Kommentare:

  1. Kennst du das? Du liegst Morgens um 06.04h auf der Couch und kriegst plötzlich totalen Heißhunger auf Tomatensuppe? Nicht? Also ich schon.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne so was Ähnliches. Gerade gestern Abend wieder. Ich liege auf dem Monster und bekomme plötzlich so einen Wahnsinnsappetit auf Pizza. Ich wurde geködert. Ganz eindeutig. Dann gucke ich nach und was ist? Keine da. ;-)

    Aber Pizza zum Frühstück ist auch ganz lecker.

    AntwortenLöschen
  3. Weiß deine Frau, dass du sie "Monster" nennst? Unfassbar.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe hier im Blog Codenamen für alles Mögliche.

    Aber pssst, ich habe die FSK18-Warnung doch nicht eingeschaltet.

    AntwortenLöschen