Mittwoch, 21. August 2013

Gewohnheitstiere

Katzen sind Gewohnheitstiere. Ob die Menschen, welche bei Ihnen wohnen dürfen, anwesend sind, ist ihnen weitgehend egal, solange ihre Versorgung sichergestellt ist. Nun ja, so ganz egal ist es ihnen auch nicht. Manche Stubentiger begrüßen uns, wenn wir wieder nach Hause kommen, andere nehmen unsere Anwesenheit zumindest zur Kenntnis. Daisy war seinerzeit immer beleidigt, wenn wir sie mal über ein Wochenende alleine ließen, und ignorierte insbesondere die zweitbeste Ehefrau von allen demonstrativ über Stunden. Strafe muß ja schließlich sein.

Schlimmer ist es für die lieben Kleinen, wenn sich in der Wohnung was verändert. Natürlich bemerken sie es sofort, wenn etwas anders als sonst steht. Dies erfordert jedes Mal eine neuerliche, intensive Begutachtung dieses Objekts. Probleme gibt es danach nicht.

Verwirrungszustände

Vor unserem großen Wohnzimmerkratzbaum haben wir für Seniorkatze Sally einen kleinen Zusatzkratzbaum, bestehend aus der Bodenplatte, zwei kleinen Stämmen und zwei versetzten Plattformen aufgebaut, damit sie diesen als Treppe verwenden kann. Mit dem Springen klappt es nicht mehr so richtig. Diese Hilfstreppe stand seit einigen Monaten auf ihrem Platz. Nun haben wir sie umständehalber an die Seite des Kratzbaumes gestellt.

Dies hatte Folgen. Sally fand den Weg nicht mehr, obwohl wir ihr den neuen Platz gezeigt haben. Die Treppe steht ja nicht mal einen Meter weiter seitlich. Aber unsere Seniorkatze wollte unbedingt die ihr bekannte Strecke benutzen. Und zur Not springen. Sie setzte an, machte einen Satz und… konnte sich nur mit ihren Vorderpfoten an der unteren Plattform des großen Kratzbaumes festhalten. So hing sie da, wusste nicht mehr vor noch zurück. Kein Schreien, kein Zappeln. Wir konnten die in ihrem Kopf arbeitenden Zahnräder förmlich quietschen hören.  Meine Angetraute hob Sally dann auf den Kratzbaum, zeigte ihr aber gleich den Weg nach unten – und zwar über die Treppe. Doch auch hier wollte man nicht so richtig ran; lieber wählte unser altes Tuttelchen den Weg des kontrollierten Absturzes.

Doch Beständigkeit führt auch zum Ziel. Nach zwei Tagen des Übens hat Sally dann auch den neuen Weg gefunden und ihn sich gemerkt. Sie benutzt ihn nun regelmäßig.



1 Kommentar:

  1. Es hätte mich ja schon interessiert, wie lange sie da noch herumgehangen hätte... 3:-)

    AntwortenLöschen