Dienstag, 20. August 2013

Entspannen

Rajiv ist über die Zustände im Büro weitgehend im Bilde. Er empfiehlt, nach Feierabend mindestens dreimal pro Woche ein Ausdauertraining zum Stressabbau einzulegen. Dazu bietet sich ein Besuch im Sporttempel natürlich an. Allerdings habe ich da sowohl ein logistisches Problem als auch eines mit dem inneren Schweinehund. Dazu käme dann noch das heiße Wetter und ein zur Zeit nicht voll belastbarer Fuß. Schlechte Voraussetzungen.

Bei passender Gelegenheit habe ich mich mit Frl. Hasenclever dahingehend ausgetauscht, denn sie kündigte ihren Vertrag mit dem Fitnessstudio, weil auch sie keinen Nerv mehr hatte, dort nach Feierabend aufzuschlagen. Nötig hätte sie es schon – zumindest was die Stressbewältigung angeht.

Wir haben für unser Stressbewältigungsproblem schließlich eine Lösung gefunden, die uns beide nahezu begeistert. Im Farbfernsehen ist mir vor Urzeiten mal ein Bericht untergekommen, in dem ein Schrotthändler gegen eine Gebühr Autowracks zur Verfügung stellt, an denen sich Gestresste mit Hilfe eines Vorschlaghammers genüsslich austoben können. Ja, das würden wir beide gerne mal machen und haben diesen Wunsch auch bei den Kollegen anklingen lassen.

Bedauernswerter Weise haben wir bislang keinen Schrotthändler gefunden, der uns entsprechende Autowracks günstig bis in die LASA-Tiefgarage liefert. Und dreimal wöchentlich wird das auf Dauer auch ziemlich teuer. Obwohl – es stehen dort genügend andere Autos herum…

Es ist jedenfalls beeindruckend zu sehen, welch nervösen Blick manche Kollegen aufsetzen, wenn Frl. Hasenclever und ich wieder anfangen, von unserem dringlichen und vor allen Dingen akuten Bedürfnis nach Stressabbau zu reden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen