Montag, 6. Mai 2013

Gruß aus der Küche - Improvisierter Nudelauflauf

Während ich am Wochenende in tiefer Betrübnis die letzten Fotos von den durch mich in wundervoller Detailarbeit bemalten seltenen Necron-Modelle der ersten Edition aus dem Hause Citadel, noch aus Metallguss, schoss und die Püppies danach in eine schnöselige Pappschachtel stopfte, um sie ihrem Eigentümer wieder zukommen zu lassen (Bericht und Bilder folgen), beendete die zweitbeste Ehefrau von allen ihr heutiges Lernprogramm. 16 Uhr war bereits vorbei, so daß sich die Frage langsam aufdrängte, was wir denn nun zu frühstücken gedenken. Mein Verlangen nach Butterbroten, von denen ich mich an fünf Tagen pro Woche ohnehin schon überwiegend ernähre, erwies sich als ziemlich begrenzt. Einen tiefsinnigen Speiseplan haben wir gegenwärtig auch nicht. Zur Zeit ist es eher unser Ziel, die in Eisschrank und Kellerregal befindlichen Vorräte drastisch zu reduzieren.

 

Wir entschieden uns für einen Nudelauflauf, da im Kühlschrank verschiedene Wurstreste der Zuführung zu ihrer originären Bestimmung harrten. Ich zog ein bislang ungetestetes Rezept aus unserer Sammlung, wir schauten drauf, lachten herzlich und beschlossen, dieses umgehend der Vernichtung anheim zu geben. Der ursprüngliche Autor kann nach seinem Rezept unmöglich einen schmackhaften Auflauf zubereitet haben. Er beschrieb ernsthaft, daß man bereits gekochte Spaghetti verwenden solle, die Würzung der flüssigen Komponente des Auflaufs ausschließlich mit Pfeffer und Salz zu erfolgen habe und man das Ganze dann auch noch 45 Minuten bei 200°C im Ofen garen lassen solle. Leute, das kann doch nichts geben. Die Spaghetti sind dann Matsche, und der obligatorische Käse dürfte so viele Röstaromen entwickelt haben, daß diese die fehlendesparsame Würzung glatt aushebeln würden.

So improvisierte meine Angetraute einen Auflauf nach eigenem Gutdünken.


Zutaten:

500 g Nudeln (Fusili)
1 Paket gekochter Schinken
1 Paket Truthahnaufschnitt
500 ml Milch
5 Eier
100 g geriebener Käse
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Petersilie
1 TL scharfer Senf

Gewürze nach Geschmack dosiert:

Muskatnuss
Chili
Majoran
Rosmarin
Thymian
weißer Pfeffer
Fuchs „Würzen ohne Salz“ – Pikant


Die Nudeln ungekocht in die Auflaufform geben. Schinken und Truthahnaufschnitt kleinschneiden, dazugeben und alles vermischen.

Milch, Senf und Gewürze verrühren und kurz ziehen lassen. Schnittlauch und Petersilie waschen und fein hacken. Eier, Schnittlauch und Petersilie zur Gewürzmilch geben und alles verrühren.

Mischung über die Nudeln gießen, mit Käse bedecken und bei 180°C für ca. 30 Minuten im Ofen garen.

Guten Appetit!


1 Kommentar:

  1. Hört sich doch gut an. Habe mir das Rezept mal abgekupfert. Wer weiss, vielleicht gibt es ihn am Wochenende.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen