Freitag, 22. März 2013

Gruß aus der Küche - Scharfes Schweinegeschnetzeltes

Wir bleiben der grundsätzlichen Farbgebung unserer Mahlzeiten irgendwie treu. Zumindest habe ich den Eindruck, wenn ich mir nochmal ansehe, was hier bereits veröffentlicht wurde. Ich muß wohl in Zukunft der Abwechslung halber auch mal an die anderen Farben ran. Spontan fällt mir dazu nur ein Spinatgrün ein, aber das diesem Farbton zugehörige Ausgangsmaterial akzeptiere ich nur versteckt in Maultaschen oder Ravioli.


Also plaudern wir heute einfach in den gewohnten Farben über scharfes Schweinegeschnetzeltes. Es handelt sich um ein sehr einfaches, schnell zubereitetes Rezept.

Zunächst wird 1 kg Schweinegeschnetzeltes der Theorie nach mit der gleichen Menge in Ringe geschnittenen Zwiebeln scharf angebraten. Die zweitbeste Ehefrau von allen wollte aber nicht, daß der Zwiebelgeschmack dominiert, so daß ich die Menge verarbeiteter Zwiebeln drastisch auf etwa 300 g reduziert habe. In Anbetracht der hier gerade vorrätigen Zwiebeln – der Eisschrank gab keinen vorbereiteten Vorrat mehr her – fand ich das im Nachhinein nicht allzu verkehrt, denn die Dinger waren höllenscharf und haben für Tränen ohne Ende gesorgt.

Nach dem Anbraten löschte ich das Fleisch mit 500 ml Fleischbrühe ab und gab 2 TL grüne Pfefferkörner, 2 TL Majoran, 2 bis 3 EL scharfen Senf und eine halbe Tube Tomatenmark hinzu und verrührte alles ordentlich. Zum Abschluß krönte ich den Topfinhalt mit einem Becher (200 ml) süßer Sahne. Nochmal verrühren, 30 Minuten köcheln lassen, fertig.

Wie immer, trügt der Name, denn so richtig scharf ist das Gericht nicht. Aber lecker.

Bei uns gab es Nudeln dazu.

Und hier die Zutatenliste:

1 kg Schweinegeschnetzteltes
300 – 1.000 g Zwiebeln
500 ml Fleischbrühe
2 TL grüne Pfefferkörner
2 TL Majoran
2 – 3 EL scharfen Senf
½ Tube Tomatenmark, gerne scharf
200 ml süße Sahne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen